Dienstag, 21. Februar 2017

Blogtour "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina Herbing Tag 4



Hallo und herzlich Willkommen zum 4. Tag der Blogtour "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina Herbing !

 

Gestern konntet ihr bei Katja mehr über die Vor- und Nachteile des Stadt- bzw. Landlebens erfahren und ich stelle euch heute die Protagonistin Christin vor und das Örtchen, das sie ihr Zuhause nennt, Schattin. 

Zunächst aber ein paar Infos über das Buch:



ISBN: 978-3716027622
224 Seiten
Gebundene Ausgabe 20,00 EUR



Charaktervorstellung Christin:

Christin ist eine junge Frau, die mit ihrem Freund Jan auf seinem Bauernhof lebt und ihm hilft, diesen zu bewirtschaften. Sie hat allerdings überhaupt keine Lust darauf. Ihr fehlender Antrieb ist der Perspektivlosigkeit ihrer Situation geschuldet. Schnell wird dem Leser klar, dass Christin mit Jan zusammen ist, weil es nun mal so ist. Genauso wie ihr klar ist, dass sie irgendwann einmal einen Hof bestellen muss. 

Dabei träumt Christin eigentlich von einem Leben in der Stadt. Ihre Unlust zeigt sich hierbei relativ schnell und dadurch schafft sie sich nur noch mehr ihre eigenge Unzufriedenheit und auch die Unzufriedenheiten der Anderen ihr Gegenüber werden immer stärker. 

Christin ist keine Heldin, das definitiv nicht. Sie lügt, betrügt, versucht sich heraus zu schlingeln aus schwierigen Situationen und sie ist aufmerksamkeitsheischend. Alles keine tollen Attribute, welche sie schnell zur Antiheldin küren. Aber ist sie denn wirklich eine Antiheldin? Was erwarten wir denn von einer Person ohne Perspektive, mit einem Vater, der nur das Trinken kennt und einer Mutter, die abgehauen ist? In einem Leben, in dem es nur um harte Arbeit und das Überleben geht?

Worauf ich hinaus will, ist der Schrei nach Aufmerksamkeit, den ich hinter all den negativen Eigenschaften deute. Denn zwischen Stroh, Melken, Kühen und den Milchpreisen ist kein Platz für Christins Bedürfnisse, für eine charakterliche Entwicklung keine Chance. Ist es dann ganz verwunderlich, dass Christin eben nicht "normal" handelt? Dass Christin einfach nur weg möchte aus ihrer Heimat?


 Vorstellung Schattin:


Schattin ist eine Gemeinde in Lüdersdorf, Mecklenburg Vorpommern. Es befindet sich ganz Nordwesten Vorpommerns, die Gemeinde war bis zu den 1930ern eine Lübecker Exklave. Generell ist in Schattin nicht viel los, die Infrastrukturen nähern sich das Gemeinde jedoch langsam an, da diese sich in der Nähe sowohl von Lübeck als auch von Hamburg befindet.
Grenzüberwindungen Brückenneubau in Schattin. Quelle: www.wikipedia.de
Lüdersdorf ist umgeben von Naturschutzgebieten, es geht also sehr ländlich zu, was zwar zunächst etwas langweilig klingt, durchaus aber auch idyllisch sein kann.
Duvennester Moor Quelle: www.wikipedia.de

 
Das war also meine Vorstellung von Christin und Schattin ! Ich hoffe, sie hat euch gefallen.
Zum Schluss gibt es wieder etwas zu gewinnen:
Gewinnspiel:
1. Preis:
1 x die Printausgabe von "Niemand ist bei den Kälbern" + ein Paar von den stylischen Gummistiefeln, die auf dem Cover abgebildet sind
2. - 5. Preis:
Jeweils 1x die Printausgabe von Niemand ist bei den Kälbern
Interessiert? Dann beantwortet mir bitte folgende Frage:
Was würde euch am Landleben total nerven?
Ihr könnt bis zum 23.02.2017 mitmachen.Hier geht es zum Tourplan, um eure Chancen zu erhöhen!
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
Ich wünsche euch viel Glück !
Euer Buchmonster, Giulia


Kommentare:

  1. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und wurde in sämtliche Aktivitäten involviert - vom Kartoffelauslesen über Erbsenpulen bis zur Hausschlachtung. Nerven kann dabei, dass einfach jeder verplant wird, der da ist - Widerstand zwecklos!

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    also ich wohne auf dem Land und würde es eigentlich nicht missen wollen. Es nervt jedoch unheimlich, wenn die Bauern Saison haben, und mit ihren Traktoren alle Nase lang am Haus vorbeirumpeln :D Sind ja auch nicht gerade langsam, geschweige denn leise ;)

    VG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  3. Guten Abend!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? :)
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst - bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick ;)
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Ein schöner Blog übrigens, da bleib ich gleich mal als Leserin :)

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Weltenwanderer

    AntwortenLöschen
  4. Das man keine Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Haustür hat und nicht so viele schöne Attraktionen, die man besuchen kann.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und vielen Dank für diese schöne Verlosung! Am Landleben würde mich wahrscheinlich am meisten nerven, dass man wirklich auf das Auto angewiesen ist und fernab von allem (Geschäften, Kino, Bars etc.) ist.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    mich würde total nerven, dass man nicht mal spontan einen Kurztrip oder Urlaub machen könnte, einfach mal weg. Vor allem während der Erntezeit geht das bestimmt fast gar nicht. Aber dafür gibt es auch wieder positive Aspekte, aber nach denen wurde hier ja nicht gefragt.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich lebe auf dem Land und manchmal nervt es mich, dass es dort nicht so tolle große Veranstaltungen gibt...

    LG

    AntwortenLöschen