Dienstag, 16. August 2016

Rezension: Wenn du vergisst von Heidrun Wagner mit lllustrationen von Miri D'Oro


ISBN: 978-3-95882-028-9
240 Seiten
Gebundene Ausgabe
9,99 EUR

Inhalt:


Zoe erwacht mit einer Kopfverletzung und einer retrograden Amnesie. Sie weiß nicht mehr, wer sie ist, wie es zu der Verletzung kam. Auch nach Tagen ändert sich nichts an ihrem Zustand, Ihre Eltern holen sie nach Hause, doch ohne Erfolg. Es wird nur alles noch schlimmer, sie befürchtet, dass ihre Eltern ihr Informationen vorenthalten und hat ständig das Gefühl, dass ihr eine wichtige Person in ihrem Leben fehlt. Eins ist jedoch klar: ein düsteres Geheimnis überschattet den Tag, an dem Zoe alles vergaß.



Story und Aufbau


Das Buch ist ein absolut neues Leseerlebnis. Jede Seite ist individuell illustriert und angepasst an den Inhalt des Buches. Die Zeichnungen sind modern und ausdrucksstark. Noch dazu sind sie nicht weit hergeholt, da das Zeichnen im Leben der Protagonistin eine große Rolle spielt. Eine verdammt gute Idee also !
Das Buch ist aus Zoes Perspektive geschrieben und man ist von Anfang an genauso planlos wie Zoe. Durch die mysteriösen Ereignisse und der Ahnungslosigkeit bleibt das Buch permanent spannend. Der Leser und Zoe bekommt nach und nach zwar immer ein paar Häppchen zugeworfen, aber das große Geheimnis bleibt bis zum Schluss spannend. 

Die Protagonisten


Da haben wir zuerst Zoe, sie ist am Anfang sehr panisch, dadurch, dass man gleich von Anfang an in ihre Stimmung hinein geworfen wird, habe ich am Anfang gedacht, sie würde irrational Handeln. Dies kommt aber Panikattacken etc. ziemlich nahe. Dann dachte ich, dass ein paar Dinge doch gar nicht sein können, also von den Perspektiven her, aber am Ende löst sich etwas das Geheimnis und dann macht wieder alles Sinn. Ich habe Zoe sehr lieb gewonnen im Laufe des Buches, da sie ihren Schmerz aber auch ihrer Freude ohne Filter freien Lauf lässt.
Dann gibt es da noch Niklas und Elias, beide arbeiten im Krankenhaus, und beide sind etwas mysteriös. Sie halten ziemlich hinterm Berg mit ihren Informationen und Gefühlen. Ich weiß nicht, ob vielleicht beide sogar ein falsches Spiel treiben?
Zoes Eltern sind eine totale Katastrophe. Sie lieben Zoe zwar und versuchen alles gut zu machen, bewirken aber das Gegenteil. Mal sind sie über-fürsorglich, manchmal geben sie Zoe das Gefühl, sie würden sie nicht mögen. 

Meine Meinung


Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages durchlesen MÜSSEN, nicht nur die wunderschönen Illustrationen haben mich dazu animiert, auch das permanent hohe Spannungsniveau  hat aus dem Buch eine nervenzerreißende Geschichte gemacht. Am besten fand ich das Ende, bei dem einiges zusammen kommt, was man bereits vermutet hat einerseits, aber andererseits auch total überrascht wird von den Wendungen. Jetzt muss ich der Dinge harren und warten auf den zweiten Teil der Reihe. ich hoffe, ich werde nicht in der Zwischenzeit an zu großer Neugier verenden ^^


Natürlich gibt es für "Wenn du vergisst" dann auch gleich die volle Punktzahl von mir. Ich bin rundum zufrieden mit dem Buch,




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen