Dienstag, 5. Juli 2016

Rezension: Wenn du mich küsst von Juliana Stone


ISBN: 978-3-473-58501-4
320 Seiten
9,99 EUR

Rezension


Inhalt:

Monroes kleiner Bruder ist gestorben und Schuld daran ist sie. Sie kann und will nicht mehr mit diesem Gefühl leben, also zieht sie sich geistig zurück und verschwindet. Um wieder ins Leben  zurück zu kehren, verbriongt Monroe den Sommer bei ihrer Tante in Louisiana, dort trifft sie auf den attraktiven Nathan und findet heraus, dass auch er ähnliches durchstehen muss wie sie. 
Das Cover


Das Cover ist sommerlich, oben wirkt es durch die verlaufenden Farben eher trübselig und nach untenhin verläuft das Cover ins sommerliche Glück. Die zwei Personen, die sich küssen, vermitteln durch den Stirnkuss, den er ihr gibt, etwas intimes und vertrautes. Insgesamt strahlt das Buch sehr gut aus, was man von der Geschichte erwarten kann. 
Die Story

Ein Mädchen, das von Schuldgefühlen geplagt, erstmal raus muss aus ihrem Umfeld, um sich selbst wieder zu finden trifft auf einen Jungen, der in einer ähnlichen Situation ist. Das Heilmittel der beiden verspricht das Füreinanderdasein und das Gebrauchtwerden zu sein. Die Thematik ist ergreifend und wird in dem Buch glaubwürdig wieder gegeben. Die Gefühle und Handlungen sind nachvollziehbar und durchgängig.

Die Protagonisten

Das Buch wird in abwechselnden Perspektiven zwischen den zwei Protagonistin Monroe und Nathan geschrieben. 

Zuächst einmal ist da Monroe als Protagonistin, sie ist nach außen hin kalt, doch der Leser bekommt auch ihre Gedanken mit und ihren Schmerz, sodass man als Leser sofort bei Monroe ist. Durch den einfachen Schreibstil und die Artikulation, die nicht aufgesetzt ist, kann ich in Monroe rein fühlen, sodass ihr Handeln und Denken auf mich aufrecht wirkt.  Ich liebe ihre Art, so cool und gelassen nach außen Hin zu wirken, doch untendrunter wütet ein Sturm aus Gefühlen.

Dann haben wir noch Nathan, er ist eigentlich ein Draufgänger, ein Mädchenschwarm, ein Partytiger oder wie auch immer ihr es bezeichnen möchtet ;-) Doch seine Situation macht ihn kaputt, erst Monroe, die selbst in so einer Lebenslage sich befindet, weiß, wie sie mit ihm umzugehen hat und was ihm helfen kann. Er ist nicht der strahlende Superheld in der Geschichte und wirkt eher wie das Opfer, doch die emotionale Stärke und den Rückhalt, den er Monroe gibt, balanciert dies wieder aus.

Das schöne an beiden ist doch, dass sie sich vor der Außenwelt abschirme,n um den Schmerz und die Realität nicht mehr zu ertragen, aber zueinander können sie ehrlich sein, ohne sich schämen zu müssen wegen ihrer Taten. Diese Grundlage für eine Lovestory kann gar nicht mehr tiefgründiger und inniger werden!


Meine Gedanken zu dem Buch

Mir hat ganz besonders gefallen, dass die Protagonisten beide keine weiße Schürze haben und die unschuldigen Opfer spielen. Sie haben beide einen Fehler gemacht und kommen nicht darüber hinweg, sie büßen und büßen und bestrafen sich damit selbst. Auch wenn für die Öffentlichkeit angeblich klar ist, wer hier der Schuldige ist, heißt das noch lange nicht, dass auch "Täter" keine Gefühle haben, dass es schlechte Menschen sind. Die Verarbeitung der Trauer und des Schmerzes wird in dem Buch sehr gut aufgegriffen. An einigen Stellen hatte ich Tränen in den Augen. Ich habe mir dabei gedacht "Gott, wie viel kann ein Mensch ertragen?" Stellt euch vor, ihr müsstet mit einer großen Schuld leben und es gibt rein niemanden, der euch diese Last abnehmen könnte, der euch nicht verzeiht. Der Gedanke ist schrecklich. Und andersrum ist es genauso entsetzlich schwierig einem Menschen zu verzeihen, der etwas sehr schlimmes getan hat, an dem vielleicht sogar Leben hängen. Der innerliche Konflikt ist zwar nicht meiner, aber durch das Buch konnte ich diesen nachempfinden. Das Ende war, wenn man es interpretatorisch betrachtet, sinnig. Nach der Vergebung kommt die Heilung. Für alle. 
Fazit:

Ein herzzerreißendes Buch mit einer dramatischen Geschichte und einem leichten Schreibstil, der allen Beteiligten Hoffnung macht. Das Buch war emotional bereichernd und von der liebesgeschichte aber auch so schön. Hach- lest es einfach!
So und jetzt hör  ich auf, sonst muss ich das Buch noch mal lesen. 
Volle Monsterpunkte für "Wenn du mich küsst"! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen