Montag, 25. Juli 2016

Rezension: These Broken Stars 01- Lilac & Tarver von Amie Kaufman


These Broken Stars 01



ISBN: 978-3-551-58357-4
496 Seiten
19,99 EUR




Inhalt:


Lilac und Tarver befinden sich auf einer Raumstation, der wohl größten Raumstation, die es gibt. Lilac ist die Tochter des Besitzers der Raumstation, eines sehr reichen herrschsüchtigen Mannes, der jedoch seine Tochter über alles liebt. Daher darf auch kein Mann seiner Tochter näher kommen, denn dies bedeutet für denjenigen den Tod. Tarver ist ein typischer Soldat, er ist ein Kriegsheld obgleich er noch sehr jung ist. Auf einer Veranstaltung begegnen sich die beiden und fühlen sich gegenseitig angezogen. Doch kaum, dass diese Liebe erblühen kann, wird sie erstickt, durch Lilac selbst. Doch dann  geschieht ein mächtiges Unglück und die beiden stranden auf einem fremden Planeten. Einsam und allein.


Das Cover

Das Cover ist wunderschön. Ich liebe diese Augen, die sich durch die dezente Farbgebung im Hintergrund hervorheben, und die gesprenkelten Sterne sind die Krönung. Auch ohne Schutzumschlag ist das Buch ein richtiger Hingucker.


Die Story


Ich lese nicht viel SciFi, da ich es manchmal schwer finde, mich in der Welt zurecht zu finden. Schwere, epische SciFi Bücher- das ist leider viel zu anstrengend und schreckt mich daher ab. Zumeist sind die Themen aber doch interessant, sodass ich mich in einem Zwiespalt immer befunden habe. Aus diesem Grund war ein Jugendbuch mit SciFi Elementen der perfekte Anreiz für mich, These broken stars zu lesen. Die Grundgeschichte ist auch spannend und hat mir viel Lesevergnügen gebracht. Eine aufkeimende Liebe, die nicht sein darf, ein Unglück und ein Überlebenskampf. Also meiner Meinung nach ist das die Grundlage für einen rundum- Entertainment- Roman!


Die Protagonisten


Die beiden Protagonisten erscheinen am Anfang zunächst unnahbar und etwas unterkühlt, doch beiden ist gemein, dass man mit ihnen warm wird. Es sind beides Protagonisten, zu denen Mann eine Bindung aufbaut und die ich gleich gern hatte, ich hatte keinen Favoriten zwischen den beiden, was auch selten ist.
Tarver ist der typische Soldat, frei nach dem Motto: harte Schale, weicher Kern. Dies steht ihm auch echt gut, denn das macht ihn männlich.
Lilac ist eine Kratzbürste, was einfach herrlich witzig ist. Man lernt ihre Gründe dafür kennen und auch wenn ich mit ihrem Verhalten nicht so konform bin, so kann ich ihre Haltung sehr gut nachvollziehen. 


Der Stil

Das Buch ist aufgebaut wie ein Verhör, zwischen jedem Kapitel ist der Einstieg ein Dialog aus einem Verhör zwischen Tarver und einer uns zunächst unbekannten Person. Darauf folgt das genaue Geschehen in den Kapiteln. Später vermischen sich dann das Verhör und die Geschichte. Ich kenne dieses Mittel aus dem Theater und ich finde es immer wieder klasse.  Es macht die gesamte Geschichte noch spannender. Dies und noch das Mittel der abwechselnden Perspektiven (Lilac & Tarver) ist eine gute Kombination, um ein spannendes, dynamisches Buch zu erschaffen. Der Sprachstil ist flüssig und angenehm, es gab keinen Punkt, an dem ich eine Leseblockade oder ähnliches hatte, es gibt mehrere Spannungsbögen, die die Geschichte noch mal zuspitzen.


Meine Gedanken zum Buch


Abschließend noch möchte ich euch sagen: lest dieses Buch! Klare Leseempfehlung. Dieses Buch schafft es als mein Jahreshighlight absolut. Das Ende- oh mein Gott- ich habe die letzten 120 Seiten mir die ganze Zeit gedacht: Was ist hier los? Dieses Buch war die ganze Zeit schon spannend und richtig gut, aber das Ende- es hat mir den Rest gegeben. ich war nach dem Buch ausgeknocked. Ich konnte über nichts anderes nachdenken als über dieses Buch- für Stunden. Ich war am Ende so geflashed, ich habe überhaupt keine Ahnung, was im 2. Band noch alles geschehen soll, um dies zu toppen. Ich bin schon mega gespannt auf den zweiten Band. Also ich bin super zufrieden, und rundum glücklich mit dem Buch. Es ist der Hammer !


Für dieses Hammerbuch gibt es selbstverständlich die volle Punktzahl!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen