Montag, 11. Juli 2016

Rezension: Das tickende Herz von Rebecca Wild



Rezension: Das tickende Herz



ISBN: 978-3902972378
260 Seiten
12,99 EUR 


Inhalt:


Seitdem Chloe einen Unfall hatte, trägt sie ein mechanisches Herz und ist nicht mehr dieselbe. Sie kann nichts mehr fühlen, sehr zu dem Leidwesen ihres Geliebten Elliot. Doch plötzlich taucht der Freiluftpirat Hawk auf und auf unerklärliche Weise kann sie in seiner Nähe wieder spüren und Gefühle wahrnehmen. Hawk ist auf der Suche nach einem wertvollen Stein, der seine Heimat vor Chaos bewahren kann, er ahnt, dass Chloe (die nun Clock heißt), etwas damit zu tun hat, doch Clock hat keine Ahnung. Hat Elliot etwa mehr als nur eine Maschine eingebaut? 


Die Story:


Die Geschichte empfand ich als sehr ansprechend, da das Buch ein Steampunk/Romance Buch ist, hat mir die Idee eines fehlenden Herzens und eines Menschen ohne Gefühl insofern gut gefallen, als dass es für mich einen tiefgründigeren Eindruck verschafft hat. Der Ablauf der Geschichte hat mir immens zugesagt. In der Geschichte steckt die Problematik des Nichtfühlens, das geniale Setting, die Fantasy-Elemente, das Abenteuer, die Technologie, die Liebe und das Knistern zwischen den Protagonisten, also es ist alles in dem Buch drin, was das Herz begehrt. Ich bin rundum mit der Geschichte zufrieden- bis auf eine Sache: ein ganz fieses Ende! Ich sehne mich bereits nach dem zweiten Teil, der sofort gelesen werden muss! Nur wann dieser heraus kommt, das weiß ich noch nicht. 


Die Protagonisten: 


Chloe alias Clock ist auch als gefühlsloser mensch schon eine coole Socke, sie ist eigensinnig und furchtlos und manchmal sogar etwas keck. Die Clock, die fühlt, ist ungefähr genauso nur noch etwas amüsanter, da ihre Gefühle sie durchaus verwirren. 

Hawk ist ein Fae, das heißt er beherrscht ein Element, in seinem Fall ist dies das Element "Luft", er ist ein Pirat der freien Lüfte, manchmal etwas gefährlich, manchmal etwas sexy aber vor allen Dingen ist er ziemlich frech. Die Unterhaltungen zwischen Clock und Hawk haben mich jedes Mal belustigt. 

Elliot ist so ein wenig das Rätsel in der Geschichte, er liebt Chloe über den Tod hinaus und würde alles für sie tun, er ist intelligent und ein Erfinder, doch er würde über Leichen gehen. Ich habe Elliot als den Gefährlichen im Gefühl gehabt, da es auch nie abzuschätzen war, wie weit er gehen würde und seine Handlungen nicht abschätzbar sind, er ist ein unbalancierter Charakter, der etwas sehr schlimmes erlebt haben muss, was wir wahrscheinlich erst im zweiten Teil herausfinden werden. manchmal hat mir Elliot auch leid getan. Zu ihm habe ich ganz zwiespältige Gefühle.


Weitere Gedanken zu dem Buch:

Also mir hat das Setting unglaublich gut gefallen, es ist etwas düster und dystopisch, gepaart mit dem Humor und dem Schlagabtausch zwischen Clock und Hawk baut sich eine ganz eigensinnige Stimmung auf. Das Knistern zwischen den beiden ist spannungsgeladen, die Geschichte an sich ist aufregend, die beiden (Hawk und Clock) umkreisen sich wie zwei Haie, sodass man nicht mehr von ihnen los kommt.

Insgesamt also eine klasse Geschichte, mit einem tollen Setting, von der ich gerne mehgr lesen würde. Am liebsten würde ich jetzt/gleich/sofort auch den zweiten teil lesen !


Von mir gibts die volle Monsterpunktzahl für "Das tickende Herz".







So und nun ein kleiner, informativer Teil! Ich habe nämlich bemerkt, dass einige die spannende und kreative Welt des Steampunks noch nicht kennen !

Also Steampunk ist teilweise mit futuristischen Elementen versehen (wie zum Beispiel dystopische Industrialisierung, vermehrter Luftverkehr mit Luftschiffe, Hybridmenschen, teilweise Mensch teilweise Maschinen etc.), hat aber auch Einflüsse aus der Vergangenheit, vor allem aus dem viktorianischen Zeitalter. Es sind auch ein paar fantastische Facetten dabei, Feenwesen bilden zum Beispiel den Konflikt zwischen Wissenschaft und Magie. In den geschichten sind öfters mal Piraten dabei. Also ihr seht schon, der Stil ist ziemlich aufregend, geprägt wurde dieser Stil von großen Autoren wie Jules Verne und Patrick Moore, die das Feeling des Steampunks gut widerspiegeln. 

Es gibt zur Zeit einige wenige Anhänger des Steampunks, diese entwickeln was den kleidungsstil aber auch einige Gimmicks angeht eine enorme Kreativität und einen hohen Erfindungsgeist. Es gilt altes wieder aufleben zu lassen. 



Falls ihr Lust auf Mehr bekommen habt: die Inhaberin eines qualitativ hochwertigen Steampunk und Scene Fashion Ladens Culturebel hat mir erlaubt, ein paar Bilder von ihrer Ware zu posten. 



Hier sieht man sehr gut die Mischung zwischen dem viktorianischen Zeitalter und der Moderne mit einem dystopischen Hintergrund


Und hier trägt das Model ein Outfit, dass einen Piratentouch hat, welches das Thema des Buches "das tickende Herz" ist.


Auch ich als "Normalo" habe bereits bei Culturebel eingekauft, wer zum Beispiel Interesse an Unikaten  Handtaschen hat, ist dort an richtiger Stelle.


PS: Die Bilderquelle ist selbstverständlich Culturebel ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen