Freitag, 24. Juni 2016

Rezension: Being Beastly - Der Fluch der Schönheit von Jennifer Alice Jager


ISBN: 978-3-646-60256-2
341 Seiten
3,99 EUR


Inhalt:

Valeria gehört zu den schönsten Frauen des Landes und gerade ihre Schönheit soll zu ihrem Aufstieg in den Adel führen. So wie einige andere junge Frauen stellt sie sich vor den König, dieser richtet über die Zukunft der jungen Frauen. Und tatsächlich steigt Valeria auf, allerdings nicht so wie sie sich das erhoffte, denn sie soll den jungen Grafen Westwood heiraten, er und sein Land sollen jedoch verflucht sein. Und auch als Valeria ankommt in die Grafschaft, scheinen sich die Gerüchte zu bestätigen. Ob es einen wahren Kern gibt? Oder ist doch alles ganz anders als überall erzählt wird?


Meinung:

Das Cover

Das Cover ist wunderschön, es hat etwas fantastisches und majestätisches, die rot / weiße Farbgebung ist sowohl romantisch, kann aber auch als bedrohlich gedeutet werden.


Die Story

Die Geschichte ist eine "Die Schöne und das Biest" Adaption gepaart mit anderen fantastischen Elementen, die alle sehr gut zusammenpassen und keine logischen Lücken hinterlassen. Eine Frau, die gezwungen wird anzubändeln mit einem arroganten Fiesling, schaut hinter seine Fassade und sein düsteres Geheimnis. Aus der anfänglichen Abneigung erwächst eine starke Liebe, die über alle Grenzen geht.


Die Charaktere:

Die Charaktere sind sehr gut getroffen worden, sie sind konsequent in ihrer Art und Weise und handeln alle nachvollziehbar. Obwohl Valeria sehr hübsch ist und dies auch weiß, hat sie in mir keine negativen Gefühle ausgelöst wegen ihres herzlichen und lieben Wesens. Tyren alias der Graf von Westwood dagegen erscheint einem zunächst unsympathisch, geht allerdings in seiner Märtyrer-Rolle voll auf, ich liebe Geschichten in denen sich Charaktere verändern und entwickeln oder nicht das sind, was sie zu sein scheinen und genau so ist es auch hier.


Meine zusätzlichen Anmerkungen:

Die Geschichte hat mich absolut begeistert, da sie die klassische Geschichte gut mit neuen Elementen vereint und dabei auch eine logische Kette bildet. Was ich sehr schön finde, ist, dass sowohl der männliche Part eine Art Märtyrer Rolle inne hat, aber auch Valeria als weiblicher Teil sehr taff ist und eine starke und mutige Heldin wird, es war rundum sehr spannend, da man einerseits was neues und was altes vereint hatte und die charakterliche Entwicklung und der Storyablauf nicht vorhersehbar waren. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen und konnte es nicht aus der Hand nehmen (leider musste ich dies so manches Mal tun ) 

Von mir gibt's also die volle Punktzahl für diese tolle, spannende Geschichte!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen