Dienstag, 5. April 2016

Rezension: Tieffliegende Liebe von Charly von Feyerabend


ISBN: 978-1503935327
340 Seiten
9,99 EUR 

Inhalt:

Bei Fritzi Willibald läuft es zur Zeit überhaupt nicht gut. Sie ist ein Dauersingle und wird auch noch gekündigt. Von ihrem Leid geplagt flüchtet sie zu ihrer Freundin Anna nach Berlin, doch leider kommt es dort noch dicker: Anna hat einen Unfall und ist im Krankenhaus ans Bett gefesselt. Kurzerhand beschließt Fritzi für Anna in Job und Familie einzuspringen. Doch das ist leichter als getan, nicht nur, dass Anna zwischen den Terminen mis Haushalt und Kindern herumspringt, nein, sie ist noch dazu eine gefragt Stylistin und damit hat Fritzi nun mal überhaupt nichts zu tun. Und was möchte dieser Dario überhaupt von ihr? Dieser geht auf extremen Flirtkurs.


Meinung:

Das Buch beginnt witzig, Fritzi als Protagonistin ist eine offenherzige, manchmal etwas grob gestrickte, Person. Der Schreibstil passt sehr gut zu dem Hauptcharakter: witzig, herzlich, offen und ehrlich, anfangs etwas rau, zwar mit bildhafter Sprache, dennoch nicht zu sehr ausschmückend. Dies ist ein großes Pluspunkt des Buches, denn mir haben der Charakter und die Sprache mit am meisten gefallen in dem Buch. Das große Manko ist die Unglaubwürdigkeit des Buches, auch wenn ich ein Fan von schicksalhaften Zusammenstößen bin, so ist es in diesem Buch unrealistisch überspitzt. Es kommen ziemlich harte Schläge in Fritzis Leben, es ist jedoch so, dass dies alles so leicht erzählt wird, dass man dennoch mit einem positiven Gefühl, durch das buch liest, daher finde ich das böse, schlimme Ende als eher unnötig, das hat mich nur irgendwie traurig gemacht und hat einfach nicht zur Grundstimmung des Buches gepasst. Ein schöner, runder Abschluss hätte viel besser gepasst. Das unglückliche Ende hat mir leider nichts gegeben, es hat mich nicht geflasht oder sonst irgendetwas, daher war es für mich unnötig. Die arme Anna :-(. Das buch wartet auf mit entzückenden Ideen, wie das Wurstkrokodil oder die Sache mit dem malatelier, was wirklich sehr süß ist. Ich liebe es, wenn Leute kreativ sind, vor allem, da Fritzi sehr pfiffig mit den verschiedenen Situationen umgeht, die ihr zunächst über den Kopf steigen, doch Fritzi wächst bemerkenswert gut in die Rolle hinein. Fritzi ist einfach sehr sympathisch, wobei sie die Sache mit Dario ziemlich überdramatisiert. 
Mein persönliches Fazit ist. ein nettes, unterhaltsames Buch, mit einer unrealistischen Geschichte und einem unnötigen Ende, welches nicht so in der orm abgehandelt wurde, die ich erwartet hätte und dennoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen.

Von mir gibt es daher 4 Punkte. 



1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Giulia,
    ich habe "Tieffliegende Liebe" auch erst vor ein paar Tagen gelesen und heute rezensiert. Genauso wie du mochte ich die kreative Sprache und die witzige Protagonistin, aber auch das traurige Ende betreffend kann ich mich ganz deiner Meinung anschließen: passte für mich überhaupt nicht zu meiner Grundstimmung beim Lesen und hätte in meinen Augen auch nicht unbedingt sein müssen. Dennoch bin ich gut unterhalten worden und ich bin froh, dass ich Fritzi eine Weile begleiten durfte. ;)
    Was sagst du zu »Stänkern über Blond«? Wirst du das auch noch lesen?

    Ich habe deine Rezension in meiner unter der Überschrift "Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch" verlinkt. Ich hoffe, das ist für dich in Ordnung? Falls nicht, gib mir einfach kurz Bescheid und ich lösche es wieder raus, ja? Hier der Link: http://janine2610.blogspot.co.at/2016/04/rezension-tieffliegende-liebe-charly.html

    Alles Liebe,
    Janine

    AntwortenLöschen