Dienstag, 12. April 2016

Rezension: Herzflattern mit Karamell oder wie ich in 2 Wochen mein Leben ruinierte von Erin Gough übersetzt von Yvonne Hergane


ISBN: 978-3-7373-4028-1
352 Seiten
15,99


Inhalt:

Delilah ist zur Zeit auf sich alleine gestellt, da ihr Vater mal eine Auszeit brauchte und den asiatischen Kontinent erforscht. Er hat ein Diner und eigentlich eine ganz gute Vertretung, doch diese war leider illegal im Land und wurde erwischt, sodass Delilah plötzlich allein auf sich gestellt ist. Sie hat es ohnehin schon schwer genug, mit der Schule und ihrer Homosexualität. Delilah ist wirklich kurz vor knapp, die Schule zu schmeißen.Es läuft wirklich alles gerade sehr mies für sie, sie hat nur einen einzigen Lichtschimmer: die wunderschöne Flamenco Tänzerin von Gegenüber.


Meinung:

Mit "Herzflattern mit Karamell" ist ein sehr guter Jugendroman entstanden mit einer interessanten Thematik. Zunächst vermittelt der erste Eindruck, dass es sich um ein Mädchen-Jugendbuch handelt, mir gefällt die Farbkomposition sehr gut, das Cover wirkt retrospektiv, was gut zu dem Gefühl passt, das man hat, wenn über das Diner berichtet wird. Der Schreibstil ist witzig und frech, was dem Ganzen viel Leben einhaucht. Der Storyverlauf ist sehr interessant, da er nicht wie bei den üblichen Romanen immer weiter bergauf geht, nein, in dieser Geschichte geht es immer weiter bergab, ohne dass das Buch ein Stimmungskiller ist, denn die Problematisierung wird nicht überdramatisiert. Als besonders spannendes Thema habe ich Delilahs Homosexualität empfunden, meiner Meinung nach wird zu wenig über Lesben berichtet und auch veröffentlicht, wogegen Schwule in den Vordergrund treten, ja sogar ab und zu stark gehyped werden. Im Kontrast stehen dazu Lesben in der Öffentlichkeit, die immer nur "schockierende" Nachrichten produzieren (um Miley Cyrus nur mal als Beispiel zu nennen), sodass die Perspektive der lesbischen, sympathischen Protagonistin für mich ganz was Neues ist. Auch wenn man manches nicht nachvollziehen kann oder manches mir als sehr merkwürdig erschien, so bin ich dem Buch dankbar um diese Perspektive, die durchaus den Horizont erweitern kann. Einen Minuspunkt habe ich jedoch für das Buch noch, denn mir persönlich hat ein Highlight gefehlt, ich habe während des gesamten Buchverlaufes gewartet, dass irgendetwas Großartiges passiert, doch leider ist die Handlung, auch wenn die Thematik eine Bereicherung war, relativ konstant vom Spannungsniveau her geblieben. Stärkere Schwankungen wären bei mir erwünscht gewesen, sodass dies für mich ein Manko ist, das mir einen Punkt wert ist.
Alles in allem ist das Buch eine interessante Abwechslung, mit einer sympathischen Protagonistin, die einen immer wieder gut entertained.

Ich vergebe daher für das Buch 4 Monsterpünktchen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen