Donnerstag, 25. Februar 2016

Rezension: Sommernachtstraum von Tanya Lieske - Die Bücher mit dem blauen Band, Herausgeber: Tilmann Spreckelsen


ISBN:  978-3-7373-4018-2
336 Seiten
14,99 EUR


Inhalt:

Ben Zimmermann ist Lehrer, er plant zusammen mit seinen Schülern das Theaterstück "Ein Sommernachtstraum", eine große Aufgabe, da die Aufführung zum Jubiläum der Schule aufgeführt werden soll. Was er nicht ahnt: Oberon höchstselbst hat seine Finger im Spiel und neben den Verwicklungen im Buch, gibt es auch Verwicklungen bei den Schülern und den Lehrern hochselbst.
Meinung:

Das Cover ist wunderschön gestaltet und weist darauf hin, dass es sich hierbei um ein jugendliches und poetisches Buch handelt.
Das Konzept des Buches ist sehr interessant. Die Geschichte wird anfangs von Oberon erzählt, Shakespeare gibt mit Hilfe von Fußnoten seinen Senf dazu. Am Anfang des Buches gibt es eine Liste der "Schauspieler", was pfiffig gelöst wurde, da in dem Buch viele Personen handeln und dies am Anfang etwas unübersichtlich ist. 
Dadurch, dass es sich um eine Schulklasse handelt, entsteht in dem Buch eine eigene Dynamik, die das Buch nicht langweilig werden lässt. Man lernt einzelne Personen und Schicksale kennen, weswegen die Schüler einem ans Herz wachsen. Ich finde, das Buch wurde raffiniert gemacht, da die Story eine Art moderne Shakespeare Komödie darstellt. Vor allem das Ende hat mir sehr gut gefallen, Shakespeare war zwar im Buch immer präsent, aber niemals zu aufdringlich. Sommernachtstraum ist ein spannendes, dynamisches, lustiges aber auch tiefgehendes Buch. Trotz der vielen Protagonisten und Darsteller, baut man eine persönliche Bindung zu jedem einzelnen auf.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und gebe daher die volle Punktzahl !

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen