Dienstag, 5. Januar 2016

Rezension: Simpel von Marie Aude Murail


ISBN: 978-3-596-80649-2
7,95 EUR
304 Seiten

Inhalt:

Der 17jährige Colbert hat einen älteren Bruder, Barnabe, dieser ist geistig behindert, er ist auf dem Niveau eines 3-Jährigen und wird deswegen von allen Simpel genannt. Colbert tut alles dagegen, dass Simpel wieder in eine Anstalt muss, die ihn schlecht behandelt und ihn vollpumpt mit Medikamenten. Da der Vater der Brüder neu geheiratet hat, die Mutter verstorben ist und sonst keine andere Möglichkeit besteht, beschließt Colbert mit Simpel in eine Wohnung zu ziehen. Die Wohnungssuche ist dabei nun leider nicht so einfach, denn die meisten Menschen haben Probleme mit Simpel. Zum Glück findet Colbert eine StudentenWG, in der die beiden einziehen können, doch Colbert hat sich das alles einfacher vorgestellt, als es in Wirklichkeit ist !


Meinung:

Das Cover ist total süß mit Monsieur Hasehase, der Simpels ständiger Begleiter ist und auch das personifizierte Missverständnis ist.

Die Kurzbeschreibung des Buches hat mich sofort mitgerissen, denn ich fand die Idee der Geschichte sehr süß. Der Schreibstil ist einfach gehalten, sodass mand as Buch auch nebenbei lesen kann und keine größere Konzentration aufwenden muss. Verstärkt durch Colberts und Simpels Naivität, sind die beiden Protagonistin wirklich süß zusammen. Es wird realistisch dargestellt, was für Probleme so eine Geistesbehinderung mit sich führt, Simpel wird nicht verschönernd dargestellt, als der Held und der Gute, nein, er macht viel Unsinn und kann auch sehr unhöflich dabei werden. Sogar den Studenten in der WG ist er am Anfang sehr lästig, nur stückchenweise können diese sich an ihn gewöhnen. Zunächst ist da nur Chaos durch Simpel, doch nach und nach wird er zu einer Bereicherung für alle WG Mitbewohner, doch dann durchkreuzt das Jugendamt Colberts Plan, und als Simpel wieder zurück muss, entwickelt sich eine ungeahnte Solidarität mit dem Jungen.
Eine seh schöne Geschichte zum Nachdenken, mit viel Raum zum Interpretieren.

Ich gebe dem Buch daher volle 5 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen