Sonntag, 22. November 2015

Rezension: Zwischenlandung von Tobias Elsäßer


ISBN: 978-3-7373-5113-3
14,99 EUR
304 Seiten


Inhalt:

Der Jugendliche Gregor lässt immer den coolen raushängen. Er ist ein Frauenheld, aber meint es nie ernst. Denn eigentlich ist er in Mira verliebt, ganz ernsthaft, doch traut sich nicht, an sie heran zu kommen. Ein ganz besonderer Fund lässt ihn die Chance erkennen, an Mira heran zu kommen und ihr seine Liebe zu gestehen. Doch in dem Moment, als er ihr alles beichten möchte, wird er von einem Golfball getroffen und gerät ins Koma. Im Koma muss er anfangen für seine Liebe zu kämpfen. Zu allem Unglück hat er da noch einen Gegner, der ganz real ist und Mira auch den Hof macht: sein eigener Bruder.


Meinung:

Das Cover ist nicht sonderlich aussagekräftig, es ist jedoch ein Blickfänger wegen der Leere, die das Bild ausstrahlt. 
Der Einstieg ist mir sofort sympathisch, Gregor ist frisch und jugendlich, ein wenig frech und offen. Durch den offenen und frechen Sprachstil wirkt das Buch lebendig. Das Buch ist im Perspektivenwechsel Gregor / Mira geschrieben. Vor allem Gregors Perspektive gefällt mir sehr gut, da er denkt, er ei auf einen echt üblen Trip, man hat das Gefühl, dass die ganzen Übungen, die ihm eigentlich helfen sollten, ihm eher schaden. Die ganze Situation ist somit unterhaltsam und dennoch bitter und gut dargestellt. Gregors Kampf um die Freiheit ist greifbar und als Leser möchte man ihm selbst helfen. Die Entwicklungen sind eher zäh, dennoch kochen genau deswegen die Emotionen hoch- als dann noch Gregors Bruder Matthis ins Spiel kommt. 
Das Ende ist sehr schön und romantisch, für mich war es überzeugend, auch wenn ich das Gefühl hatte, alles was Matthis betrifft, ging mir zu schnell und waren etwas knapp gehalten. Die Informationen waren so spärlich, dass man zwar nicht die Logik anzweifeln kann, man jedoch schon gerne intensiver Bescheid gewusst hätte. Zunächst haben wir also ein langsames Buch, bei dem man als Leser mitfühlen, mitdenken und miterleben kann, dann am Ende geht jedoch alles sehr schnell, das Tempo hat mich dabei gestört. Die Entwicklung von Mira und Gregor sind optimal beschrieben, das Buch hat eine gewisse Tiefgründigkeit ohne dabei zu emotional zu wirken, vor allem Gregors Passagen lockern die Stimmung auf, sodass das Thema ernst wirkt, und dennoch hell wirkt. 

Ich gebe dem Buch Zwischenlandung daher 4 Punkte, weil ich das Buch sehr gerne gelesen habe und es mich sowohl berührt als auch unterhalten hat. 



1 Kommentar:

  1. Huhu, ich hab von dem Buch bisher noch gar nichts gehört, aber es hört sich echt spannend an. Werd ich auf jeden Fall mal im Auge behalten, daher Danke fürs Aufmerksam-machen :)

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen