Freitag, 14. August 2015

Rezension : Monday Club - Das erste Opfer von Krystyna Kuhn


ISBN: 978-3-7891-4061-7
16,99 EUR
384 Seiten



Inhalt:

Faye kommt aus einer reichen, einflussreichen Familie. Ihre beste Freundin Amy leider nicht, daher musste Amy die Sommerferien über in ein Lerncamp gehen, um sich ein Stipendium zu ermöglichen. Obwohl Faye sehr traurig darüber ist, versteht sie Amys Situation. Nach den Ferien stimmt jedoch irgendetwas nicht mit Amy. Sie wollen sich treffen, denn Amy muss ihr dringend etwas sagen, doch bevor es dazu kam, ist Amy bereits tot. Aber wie kann es sein, dass sie Amy dann trotzdem noch ein paar Stunden später auf der Straße sieht und Amy sie sogar anspricht? Liegt es an ihrer Schlafstörung? Hat sie Halluzinationen? Und was hat das ganze mit dem Monday Club zu tun? Mysteriöse Ereignisse häufen sich, doch wird es Faye gelingen, die Wahrheit heraus zu finden?

Meinung:

Das Cover ist wunderschön und sehr passend, es ist mir in der Buchhandlung aufgefallen.
Der Anfang ist etwas verwirrend und geht eher in Richtung gruselig, das habe ich zunächst als nicht so angenehm empfunden und habe mir zu dem Zeitpunkt gewünscht, dass es bitte besser werden sollte. Das wird es dann auch. Schon bald weicht die Verwirrung der Spannung. Das Aufbau der Geschichte gefällt mir sehr gut, zunächst kommt etwas für die Situation sehr mysteriöses, welches sich am Ende doch in Realität und eine gute Erklärung entwickelt. 
Die Protagonistin Faye ist mir sehr sympathisch, obwohl sie aus reichen Verhältnissen kommt, ist sie dennoch auf dem Boden geblieben und verständnisvoll. Dies hat sie wohl von ihrem Vater, den ich auch super finde. Faye macht eine interessante Entwicklung durch, vom wohlbehütetem Kind, zu einer Frau, die niemandem trauen kann. 
Ihre Tante Liz finde ich im Gegenzug eher etwas unsympathisch, sie will Faye zu sehr besuchen und geht dabei über Leichen, was ihren Charakter etwas zweifelhaft erscheinen lässt. 
Vom Monday Club erfährt man nicht sonderlich viel, das wird vielleicht im zweiten Teil besser, denn eigentlich sieht es bis zum Ende so aus, dass die Story separat zum Monday Club ist.
Das Ende ist optimal, es hat mich überzeugt und der Cliffhanger ist ziemlich gemein! 

Ich gebe dem Buch vier Monster, da das Buch sehr gut gefallen hat, er jedoch nicht ganz rund war.




1 Kommentar:

  1. Das Buch sieht man ja momentan auch überall ;)
    Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das lesen muss. Auf die "vielleicht-eventuell-irgendwann"-WL ist es aber drauf.

    Ich mag es eigentlich, wenn es diesen etwas gruseligen Aspekt gibt, er trotzdem aber nicht überwiegt und es eher spannend ist.
    Liebste Grüße,
    Lena von Tiny Hedgehog

    AntwortenLöschen