Sonntag, 5. Oktober 2014

Rezension: Kirschkernküsse von Barbara Schinko


ISBN: 978-3-646-60080-3
303 Seiten
3,99 EUR
als epub oder mobi pocket Format erhältlich

Inhalt:

Elsie ist das schüchterne Nachbarsmädchen von Cody. Sie liebt Kirschen und ist für Cody dabei genauso süß. Als ihre Eltern gemeinsam auf Freizeit fahren, ergreift Cody die Chance, er schnappt sich Elsie und gemeinsam fahren sie fort. Wohin es gehen soll und warum, erfährt Elsie dabei erst viel später, dabei muss sie erkennen, dass es sich nicht nur um einen romantischen Roadtrip handelt, sondern bitter ernst ist. Es geht um Leben und Tod.

Meinung:

Das Cover ist herzallerliebst. Absolut passend, besser hätte man es nicht gestalten können. Der Schreibstil ist einfach gehalten. Der Anfang ging mir allerdings einfach viel zu schnell, Elsie lässt sich zu schnell auf Cody ein und folgt ihm ohne weitere Fragen, es kam mir einfach nicht authentisch genug rüber. Generell erschien es mir so, dass die Handlungen zu schnell geschehen, währenddessen manche Beschreibungen zu langwierig wirken. Es war einfach nicht min Rhythmus. So erging es mir bei den Beschreibungen der ersten fünf Tage. Danach wurde es für mich interessanter und spannender, der letzte Teil hat den Roman aus meiner Sicht gerettet. Zuvor hatte ich das Gefühl, dass das zwar ein netter Roadtrip ist, aber es hat sich irgendwie sinnlos angefühlt, die Ereignisse sind so dahin geplätschert, doch nach den fünf Tagen wurde es deutlich besser. Auch, dass im ersten Teil viel zu oft Kirschen vorkommen, fand ich sehr übertrieben, teilweise ist auch jeder zweiten Seite irgendwas mit Kirschen. Im Grunde ist es ein schönes Buch über Freundschaft, Liebe und Mut, aber auch über das ernsthafte Thema Schwulenhass. Gerade letzteres finde ich, ist ein wichtiges Thema, dennoch hat das Buch mich nicht ganz überzeugt.

Daher vergebe ich für das Buch 3 Punkte !





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen