Mittwoch, 17. September 2014

Rezension: Schwur der Vergangenheit - Into the Dusk 1 von Ela Van de Man


Bookshouse Verlag
ISBN: 9789963525829
233 Seiten 
als eBook 2,99 EUR

Inhalt:

Die hübsche Reporterin Melanie wird nicht nur von ihrem kriminellen Exfreund Carlos verfolgt, sondern auch von ihren mysteriösen Träumen. Darin träumt sie in einer endlos Schleife von einem herzzerreißenden Abschied von ihr und ihrem Ritter, der ausreitet um sich einen Kampf anzuschließen oder von merkwürdigen Beschwörungsformeln. Melanie flüchtet nach New York, dort nimmt sie eine Stelle als Reporterin an, die über die In- Clubs berichten soll. In einem dieser In. Clubs begegnet sie ihrem Ritter, nur dass der sich gar nicht ritterlich aufführt. Er scheint eher kalt wie ein Fisch zu sein und in einer Art Harem zu leben. Dennoch kommen sich die beiden näher, doch es gibt einige Hürden, die sie nehmen müssen.

Meinung:

Das Cover mit den Hochhäusern und die Farbwahl gefallen mir ganz gut, das Covermodell wirkt auf mich unschuldiger als es Alex in der Geschichte tut, vielleicht durch den traurigen Blick, noch dazu sind die Kopfhörer etwas irritierend (ich hätte einen anderen aufs Cover gepackt ^^) 
Als die Geschichte angefangen hat war ich noch guter Dinge, als man dann die beiden Protagonisten kennen gelernt hat, hab ich mir gedacht: Na super...eine Rothaarige und ein Vampir, wie "außergewöhnlich", irgendwie gibt es zur Zeit viele Rothaarige+ Vampir- Kombis, das wirkt beinahe schon klischeehaft. Aber gut, davon soll meine Meinung ja nicht anhängig sein. 
Die erste Begegnung war leider sehr kühl, sodass man automatisch Melanie mehr Sympathien entgegen bringt, obwohl die definitiv jetzt nicht mein Typ wäre, kam ich gut mit ihr klar in dem Buch, die Beschreibungen und Handlungen waren für mich gut ausgearbeitet. Alexandre gegenüber war ich bis zum Schluss skeptisch, dann gegen Ende konnte ich diese Skepsis auch über Bord werfen, sodass es umso schöner war. Das Buch hat eine sehr gute Mischung an Spannung, Fantasy und Leidenschaft, der Humor ist spritzig und eingehend, sodass ich dann bis zum Ende des Buches überzeugt war. Di erotischen Szenen waren dezent beschrieben. Die Idee mit den Drachen fand ich sehr gut, das war für mich persönlich in kleines Highlight, sowie die Figur des Marquis. 
Ich vergebe daher 4 Punkte an den Auftakt von Into the Dusk, und ich bin gespannt wie es weitergehen wird.

PS: Interessant finde ich die Namenswahl Melanie...denn ihr Alter Ego ist ja Elaine M. ...daraus kann man den Namen Melanie formen, ist mir ganz nebenbei mal aufgefallen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen