Mittwoch, 24. September 2014

Rezension: Fyn 02 Die Saat der Dunkelheit von Nadine Kühnemann


404 Seiten
5,99 EUR


Inhalt:

Fyn ist nun bei den Schattenalven, er muss sich dort zu einem Schattenmagier ausbilden lassen um Ylenia bei ihrer Eroberung zu helfen. Dies alles geschieht nicht gerade auf freiwilliger Basis, doch Fyn dürstet nach Rache. Das Leben der Schattenalven und von Chaos und Schmerz durchzogen. Die rote Energie ist Fluch und Segen zugleich, da ohne die Droge der Blutpilze nicht viele Schattenalven überleben würden, viele bringen sich selbst um durch ihre Depressionen. Doch der Zug zu den Alven droht zu scheitern, viel zu viel Misstrauen und Unordnung herrscht in der Gruppe . . . .


Meinung:

Dieses Mal passt das Model ganz gut, auch wenn Fyn mit sehr langem Haar beschrieben wird, so strahlt das Cover einen eher düsteren Typ aus. Ylenia und Fyn werden leider nicht sympathischer, Arc ist in dm Buch zu meinem Lieblingscharakter geworden. Das Buch ist wie im ersten Teil spannend geschrieben und die Idee ist einfach eine andere. So erfährt man die Dinge aus der Sicht des Bösen, wobei Bös nun mal relativ ist, denn die andere Site ist einem auch nicht unbedingt sympathischer. Ein sehr interessantes Werk, vor allem das Ende ist gut gelungen, es war zwar nicht das, was ich erwartet und erhofft habe, dennoch ist es ein konsequent durchgezogenes Ende. 
Ich gebe dem Buch daher 4 Punkt, zu 5 hat es für mich leider nicht gereicht, da man mit den Charaktern einfach nicht warm wird. Vor allem Fyns Charakter kann man nicht unbedingt greifen, für mich ist es stellenweise kalt wie ein Fisch. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen