Dienstag, 3. Juni 2014

Rezension: Im Land der Nachtschattenvögel von Katjana May


ISBN: 978-3-646-60058-2
322 Seiten
Preis: 3,99 EUR

Inhalt:

Als ob das Leben von Julie Winter nicht schon kompliziert genug wäre, mit einer Mutter die an einer Amnesie und dadurch resultierenden, psychischen Problemen leidet; und einer rätselhaften, ungelösten Vergangenheit. Auf einmal möchte die Bibliothekarin mysteriöserweise, dass Julie einen alten Schinken liest. Damit fängt der ganze Trouble an...und kaum, dass Julie sich versieht, landet sie plötzlich in einer anderen Welt. Bald schon merkt sie, der einzige Weg hier raus aus dieser wirklich sehr merkwürdigen und vor allem bedrohlichen Welt ist, eine Aufgabe zu erfüllen, die einem das Land gibt. Die Aufgabe lässt auch nicht lange auf sich warten, denn sie hört plötzlich Hilferufe in ihrem Kopf. Nicht nur, dass das eine Aufgabe ist, die ziemlich spärliche Informationen mit sich trägt, nein, Julie hat überhaupt keine Ahnung, wem sie trauen kann.

Meinung:

Das Cover wirkt wie das Cover eines Märchenbuches und ist somit sehr gut gelungen, da der Schreibstil und die Story an sich das Thema "Märchen" sehr gut auffangen. Den Titel finde ich dagegen nicht so geeignet, da ich eine größere Rolle der Nachtschattenvögel durch den Titel erwartet habe, allerdings ist der Titel auch nicht völlig weg vom Schuss, er hat nur einen höheren Stellenwert dieser Geschöpfe in der Geschichte impliziert.
Der Schreibstil ist genau meins gewesen, er ist so wie ich die Dinge sehr gerne beschrieben bekomme und sogar besser. Man kann dadurch völlig in die Geschichte eintauchen, vor allem haben mir die bildhaften Formulierungen gefallen. Zu Anfang war ich etwas enttäuscht, da ich phantastischere Elemente erwartet habe, nach dem ersten Drittel des Buches kommen diese so nach und nach, sodass meine Erwartungen dann letztendlichst doch erfüllt wurden, allerdings glaube ich, dass mir es auch gut gefallen hätte, wenn diese Elmente bereits früher beschrieben wurden. Darunter meine ich sowohl den Storyinput als auch die weltlichen Nebensächlichkeiten, die das ganze interessanter gestalten. Die Nöck sind ein gutes Beispiel: Hätte es mehr davon gegeben, wäre die Welt viel vielseitiger dargestellt worden, es wurde zwar öfter mal erwähnt,  wie vielseitig diese ist, aber gena dieses Inventar hätte noch mehr beschrieben werden sollen um eine dynamischere Welt darzustellen. Das Setting ist generell sehr gut und auch sehr gut beschrieben. es gab auch Situationen, die mir nahe gingen, wie zB die Wiedervereinigung von Barbara und Govan oder alles, was rund um Cass und Julie passiert. Julie gefällt mir auch sehr gut, vor allem ihre Entwicklung und ihre Reaktionen.

Ich gebe dem Buch daher 4 Monster und möchte mich herzlich bei lovelybooks und Katjana May für das Leseexemplar bedanken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen