Montag, 24. März 2014

Rezension: Phantasmen von Kai Meyer


Carlsen Verlag
ISBN: 978-3551582928
400 Seiten
19,90 EUR

Inhalt:

Plötzlich sind sie da, tausende von Geistern, sie tun nichts, sie handeln nicht, sie schweben einfach und richten ihr Antlitz der Sonne entgegen und verbreiten geisterhaftes Licht. Rain und Emma sind auf dem Weg zu dem Unfallort, an dem ihre Eltern bei einem Flugzeugunglück umgekommen sind, sie wollen sie besuchen und sich von ihnen verabschieden. Doch als sie dort erscheinen und vor den Geistererscheinungen ihrer Eltern stehen, beginnen die Geister bösartig zu lächeln, und auf einmal spüren die beiden so ein tödlich beklemmendes Gefühl. Sie flüchten vor dem Lächeln und dies rettet ihnen das Leben. Dann tauch auch noch ein fremder Typ auf, er drängt zu einer Flucht vor einer unbekannten Organisation und auf einmal sind Emma, Rain und Tyler mittendrin im Chaos.

Meinung:

Der Titel ist interessant und absolut passend, das Cover ist etwas farblos und eher langweilig, doch es passt auch ganz gut zu der Geschichte, ein absoluter Blickfänger ist es allerdings nicht. Das Buch ist von Anfang an spannend geschrieben, wobei ich durch die Zuschnitte der Leseprobe eine andere Erwartung hatte, doch die Originalversion ist sehr viel spannender ;-). Die Hauptpersonen sind eher auf Distanz gehalten, was bei dem Abenteuer aber nicht schlimm ist. Das Buch hat viele dystopische Anteile, die mir sehr gut gefallen haben, vor allem die Ahnungslosigkeit, die sich durch das Buch zieht, lässt die Leser genauso wie die Hauptpersonen verzweifeln. Anfangs fand ich die Hauptpersonen zu unausgeglichen, besonders Emma wurde mir zu extrem beschrieben, doch nach einer Weile merkt man, dass die Eindrücke, die ja von Rain aus beschrieben werden, eher auf Geschwisterliebe basiert. Das Buch können sowohl Mädels als auch Jungs lesen, das ist ein dicker Pluspunkt, da die Jungs manchmal etwas zu kurz kommen bei solchen tollen Romanen.
Einen Punkt habe ich allerdings noch: Ich weiß nicht, ob Kai Meyer sich da einen Schnitzer erlaubt hat, denn zu Anfang hieß es die Geister erscheinen 3 Jahre nachdem sie gestorben sind, deswegen reisen Rain und Emma ja erst nach drei Jahren in die spanische Wüste, ein paar Seiten später erscheint der Geist des ersten Toten sofort nach seinem  Ableben, in der Mitte des Buches heißt es dann wieder, dass die Geister derer erscheinen, die innerhalb der letzten drei Jahre erscheinen. Als die Gruppe in New York ist, erstaunt es die Leute, dass die Geister der Toten vom 11. September erscheinen, was die letzte Aussage deckt, allerdings nicht die erste. Und selbst wenn es gegen Ende klarer wird, so passt das ganze nicht zu dem Anfang, denn Emma und Rain wissen zu anfangs ja nichts von der Veränderung. Für mich ist es ein großer logischer Fehler, klärt mich auf, wenn ihr das anders seht ;-)

Ich würde dem Buch eigentlich 4 Monster geben, da ich aber den Fehler zu massiv finde, da er sich für mich durch die Geschichte zieht, gebe ich vorläufig 3 Monster, vielleicht kann mich ja jemand aufklären.



1 Kommentar:

  1. Das hast du falsch verstanden. Schau mal auf Seite 20. Da steht: nach 2 Tagen die Geister der letzten 4 Tage, nach 3 Tagen die der letzten 6 Tage, nach 15 Tagen die Geister eines ganzen Monats--> in perfekter Symmetrie

    LG

    AntwortenLöschen