Freitag, 28. März 2014

Rezension: Engelsjägerin 02 - Höllischer Verrat von Kira Licht


Bookshouse Verlage
ISBN: 978-9963520541
14,99 EUR als Printausgabe
5,99 EUR als epub / mobi Format
273 Seiten

Inhalt:

Die vom Engel Levian verlassene und betrogene Nikka kämpft mit dem Verlust des Engels, in den sie sich verliebt hat. Doch diese Liebe war von vorne herein zum Scheitern verurteilt, denn Nikka ist nicht nur eine Dämonin, nein, sie ist eine Engelsjägerin, das heißt, sie jagt und tötet Engel. Doch eigentlich hat Nikka ihr Herz am rechten Fleck. Nikkas einflussreiche Blutdämonenfamilie versucht Nikka weiterhin zu verkuppeln, dieses mal wird ihr der Blutdämon Tarsos vorgestellt, Nikka findet ihn sowohl abstoßend als auch anziehend, und so versucht sie sich etwas mit ihm abzulenken, denn die Sorgen sind groß. Nicht nur der übermächtige Liebeskummer ist präsent, nein, auch die Engel scheinen eine neue Geheimwaffe entwickelt zu haben, mit der sie die sonst unsterblichen Dämonen verletzen, wenn nicht, sogar töten können. Da Nikka bewusst ist, dass ihr Engel Levian ein führender Kommandant der Engel ist, ist gerade dies doppelt so schmerzhaft für sie. Nikka möchte sich nicht ausmalen, was geschieht, wenn sie Levian im Kampf auf der gegnerischen Seite gegenübersteht. Bis genau dies eintrifft. . . .


Meinung:

Ich habe mich schon riesig auf den zweiten Teil der Engelsjägerin gefreut und wurde nicht enttäuscht. Kira Licht setzt die Reihe mit demselben Charme und Humor fort, wie im ersten Teil. Nikka ist frech, witzig und cool, sie hat das Herz am rechten Fleck und ist damit eine sehr sympathische Dämonin. Durch die Coolness und den Humor der Protagonistin kommt man gut amüsiert durch das Buch, auch wenn es eng wird und die Thematik eher dramatisch ist, überzeugt das Buch mit einer sprachlichen Leichtigkeit, sodass ich es sehr gerne gelesen habe. Die erotischen Passagen waren prickelnd und nicht übertrieben weit ausgeholt, auch diese habe ich sehr gerne gelesen, da sie genau die Portion Erotik für mich hatten um nicht ins Lächerliche abzudriften. 
Das einzige Manko war für mich die Story selbst, der Konflikt zwischen Dämonen und Engel war mir zu einfach und zu schnell gelöst, genauso wie das Wiedertreffen zwischen Nikka und Levian, die Spannung und das Knistern war zwar schon da, ich hätte es allerdings noch ein wenig mehr hinausgezögert. Die Storyline an sich war ja mal etwas ausgefallener, so wie ich es beim Bookshouse Verlag gerne hab, sie hat mir gut gefallen. 
Das Cover ist sehr hübsch, ich mag vor allem die Farbkombination, ich hätte vielleicht nicht unbedingt einen Kerl mit einer Jeans gewählt, irgendwie passt das nicht zu einem Engel, aber das ist Geschmackssache.

Es gilt für alle: wer den ersten Teil der Engelsjägerin mocjhte, wird den zweiten Teil lieben !

Ich gebe Engelsjägerin daher 4 volle Monsterpunkte!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen