Mittwoch, 5. März 2014

Rezension: Die Seltsamen von Stefan Bachmann


ISBN: 978-3257068887
 367 Seiten
16,90 EUR


Inhalt:

Bartholomew Kettle lebt in einer Welt, in der er nicht erwünscht ist. In dieser Welt haben sich Portale aufgetan und Feenwesen sind hindurch gekommen. Allerdings sind dies nicht die netten, lieben, guten Feen wie in Märchen.Böse Kobolde, Gnome, aber auch Hochadlige Feen, die den Tod bringen können sind unter ihnen. Kein Wunder, dass die Menschen Angst haben, und so versuchen sie die Feenwesen durch Glockenschläge zu unterdrücken. Genau in dieser Welt sind Bartholomew und seine Schwester Hettie Mischlinge, das heißt halb Fee halb Mensch. Mischlinge werden auch die Seltsamen genannt und zumeist getötet, sie sind sowohl auf der menschlichen Seite als auch auf der Feenseite nicht willkommen und ziemlich hässlich anzusehen. Obgleich die Seltsamen nicht gern gesehen werden und des Todes sind, macht ein Ereignis die Politiker und auch die Leute auf der Straße stutzig. Es werden neun Leichen im Fluss gefunden, alles Seltsame, sie sind am ganzen Körper mit einer alten Feenschrift gezeichnet und innen leer,  lose Hüllen. Zeitgleich beobachtet Bartholomew eine Dame gekleidet in Lila, die anscheinend Mischlinge entführt. Eine mysteriöse Reise beginnt.


Meinung:

Das Cover ist ganz in Ordnung, die Schrift und der Vogel gefallen mir gut, allerdings hätte ich eine andere Farbe gewählt. Ein Mitternachtsblau oder sogar ein schwarz hätten die Stimmung des Buches unterstrichen. Der Titel ist auch in Ordnung, etwas nichts sagend, aber nicht weit hergeholt. 
Generell ist die Atmosphäre sehr düster, mysteriös und bedrückend, man schlüpft direkt in die Steampunkwelt hinein. Die Beschreibungen sind außerordentlich gut gelungen, ich war meiner Meinung nach immer etwas zu tief in der Kulisse drin, sodass ich das Buch mit einem etwas mulmigen Gefühl gelesen habe. Was an Kulisse und Eindrücken reichlich vorhanden war, hat mir bei den Charakteren etwas gefehlt.Mir ist es schwer gefallen mich in Bartholomew hinein zu versetzen, der Protagonist wird immer von einer gewissen Distanz betrachtet, was sehr schade ist, da dadurch Barholomews Entwicklung unlogischer und hergeholter wirkt. Da der Bezug zum Protagonisten fehlt, wirkt seine Veränderung nicht sinnig. 
Generell ist das Buch spannend geschrieben, hat allerdings den ein oder anderen logischen Hinker. Generell scheint aber auch die Steampunkwelt nicht so meine Welt zu sein, die wirklich gut beschriebene Welt war mir dann letztendlich doch zu apart.

Daher vergebe ich 3 Monster an die Seltsamen und danke wasliestdu.de herzlichst für das Manuskript!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen