Samstag, 14. Dezember 2013

Rezension: Light & Darkness von Laura Kneidl


ISBN: 978-3-646-60028-5
353 Seiten
3,99 EUR
als epub oder mobi pocket Format erhältlich

Inhalt:

In einer Welt, in der Menschen und Anderrasen versuchen sich anzunähern, spielen die Delegierten eine wichtige Rolle. Jeder Mensch, der als Delegierter ausgebildet wird, bekommt mit der Vollendung seines 17. Geburtstags ein Wesen zugeteilt, um das der Mensch sich kümmern muss und es für die Allgemeinheit sozialisieren muss. Mit Hilfe von komplizierten psychologischen Verfahren wird dem Delegierten das perfekte Wesen zugeteilt. Dies könnten Vampire, Nixen, Feen, Elfen, Dämonen, Lykanthropen, Phönixe und so weiter sein. 
So wird auch Light ein Wesen zugeteilt, sie ist schon sehr aufgeregt, so wie der Rest ihrer Familie auch. Doch es geht etwas fürchterlich schief, denn die gutherzige, freundliche Light bekommt keinen Engel zugeteilt...oder eine Fee, also ein Wesen, das auf ihren Charakter zugeschneidert ist, sondern Dante. Dante ist der wohl fieseste Dämon, den Light je gesehen hat, er legt keinen Wert darauf sozialisiert zu werden, er wurde gefangen genommen und muss die ganze Posse mitmachen. Noch dazu darf ein Delegierter eigentlich nur ein Wesen desselben Geschlechts erhalten. Und Dante ist eindeutig männlich. Es führt aber kein Weg dran vorbei und Light muss Dante bei sich aufnehmen. Nach einer ziemlich langen Zeit arrangieren sch die beiden, doch es kommt zu hochgefährlichen Begebenheiten, bei denen Dante eine wesentliche Rolle spielt. 

Meinung:

Das Cover ist sehr schön, ich hätte die Farbgebung eventuell mehr ins rötliche gestaltet, da es in dem Buch ja um einen Dämon geht. Das Pärchen, das in der Mitte durch eine Zierranke getrennt ist, ist ein hübsches Motiv. Der Titel passt auch ganz gut, zumal da die Protagonistin Light heißt und Dante ein Dämon also die Dunkelheit ist. Allerdings finde ich den Titel etwas zu dramatisch für eine romantische Fantasygeschichte für Jugendliche. Light & Darkness klingt für mich ziemlich bedeutungsschwanger. 
Der Einstieg mit den Artikeln über die Gesetze zwischen Delegierten und paranormalen Bürgern sind gut gemacht und haben auch anschließend immer etwas mit dem Kapitel zu tun, manchmal nehmen die einführenden Worte aber auch ein bisschen die Überraschung. Die Grundstory finde ich sehr gut und die Durchführung ist sehr spannend, ich konnte anfangs das Buch nicht mehr weglegen, was etwas doof war, da ich das Buch nachts angefangen hatte zu lesen. Anfangs denkt man sich, es ist voll schade, dass Dante ein Dämon ist, man möchte eine Bindung mit ihm eingehen, ihn sympathisch finden, doch seine dämonische Art verhindert alles. Umso schöner ist es, dass Dante sich verändert. Noch dazu hat mir sehr gut gefallen, dass es nicht nur um die Lovestory zwischen den beiden geht, sondern auch um grundsätzliche gesellschaftliche Konflikte. Diesen Part hätte man ruhig noch etwas ausbreiten können, dann hätte der Inhalt des Buches die Bedeutung des Titels für mich aufgeholt. Leider hatte das Buch auch ein paar Schwachstellen. Um nur ein paar Beispiele zu nennen, die mir sehr aufgefallen sind: Warum benötigt Kathryn eine Delegierte, wenn sie doch schon vorher jahrelang in der Menschenwelt gelebt hat und schon zuvor Delegierte hatte? Kane's sehr plötzliches emotionales Geständnis, dass er Light nicht liebt sondern nur lieben wollte. Oder auch ein inhaltlicher Fehler im Epilog, als es hieß Jude und Anna würden sich unterhalten auf der Party aber zwei Seiten später heißt es, sie seien auf einer anderen Party, das alles waren so Kleinigkeiten für mich, die das Buch nicht ganz rund gemacht haben.

Deswegen gibts von mir für Light & Darkness 4 Monster und ich möchte mich herzlich bei dem Verlag für das Leseexemplar bedanken !



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen