Sonntag, 24. November 2013

Rezension: Das Schicksal der Paladine 02 - Gejagt von Jörg Benne


ISBN: 978-3902837103
354 Seiten
11,50 EUR Broschiert
auch als eBook erhältlich für 3,90 EUR


Inhalt:

Das Abenteuer von Tristan geht weiter! Tristan soll das wichtige Amulett, das einen Paladin fast unsterblich machen kann, zu dem Paladinenmeister Johann bringen, doch daraus wird nichts, denn die Stadt der Paladinen ist zerstört und der Drache Smurk wurde vergiftet. Tristan fliegt zu den Vanamiri und begreift nach und nach, dass er eine große Bedrohung ist für jeden, der ihm hilft. Sein Vater scheint auch nicht bei zu kommen, dieser ist nämlich in unserer Realität und versucht sein kleines Mädchen zu retten. Wie soll ein Anfänger wie Tristan nur gegen die mächtigen Nekromanten bestehen? Die noch dazu die Körper sämtlicher Paladine und Paladjur kontrollieren können? Das Amulett ist zwar sehr mächtig, doch es ist auch Tristan unheimlich, denn es verändert seinen Charakter. Aus dem schüchternen, etwas zurückhaltendem, den Kampf zierenden Tristan wird eine kleine Kampfmaschine, die ohne Reue die Reihen der Feinde niedermetzelt. Ob Tristan am Ende der Macht des Amuletts widerstehen kann,falls er die Nekromanten vernichtet? 


Meinung:

Das Cover gefällt mir besser als das Cover des ersten Bandes. Es wirkt auf mich mysteriöser, gesetzter und entschlossener. Die jugendliche Schrift fand ich bereits im ersten Band gut gelungen. Der Titel "Gejagt" passt auch zum Inhalt des Buches.
Insgesamt ist dieser Teil kampflastiger, ich finde, die Kämpfe werden sehr gut beschrieben und es wird zunächst auch auf Taktik gesetzt, manchmal funktioniert auch die Taktik nicht, das finde ich sehr gut in Balance gehalten. Es werden einige Fragen beantwortet, die im ersten Teil noch unklar waren, teilweise auch Dinge, die ich teilweise im ersten Band sehr schade fand, dass sie nicht erwähnt werden. Wie zum Beispiel, was mit Rani geschehen ist. Ich habe mich sehr gefreut, dass Rani wieder aufgetaucht ist. Aber nicht nur die alten Hasen tauchen wieder auf, es kommen noch neue Rassen und Berufe hinzu, ich finde das Volk der Nurasi zum Beispiel sehr interessant und auch die Runenmeister haben mir imponiert, das war eine positive Überraschung für mich, da ich nicht mit noch mehr neuem gerechnet habe. Den Runenmeistern hatte ich gegen Ende eher ein zwiespältiges Gefühl und auch die Felsenfresser sind mir ein Lob wert. Schöne, wohl formulierte Texte führen dazu, dass man schnell in der Geschichte ist und einfach nur mitfiebert. Manchmal hat man selbst das Gefühl gejagt zu werden, da die Situationen immer verzwickt und nie leicht bleiben. Also ein dickes Lob für den zweiten Teil, der mir sogar besser gefallen hat als der Erste! Das ist eigentlich erstaunlich, da ja eigentlich der zweite Teil bei einer Trilogie zumeist der Teil ist, der etwas schwächelt.Ich warte nun gespannt auf den dritten Teil, der Mitte Juni 2014 erscheinen soll!

Ich gebe dem Schicksal der Paladine 5 von 5 Monstern und möchte mich bei dem Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken, ich hätte nicht gedacht, dass der zweite Teil mich so vom Hocker reißen würde!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen