Dienstag, 8. Oktober 2013

Rezension: Verliebe dich nie in einen Rockstar von Teresa Sporrer


ISBN: 978-3-646-60025-4
270 Seiten
also epub oder mobi pocket format erhältlich
3,99EUR


Inhalt:

Die Klasse von Zoey ist außer Rand und Band, denn der berühmte Rockstar Acid geht ab dem neuen Schuljahr in Zoeys Klasse. Mit seiner Sex, Drugs and Rock'n'Roll- Aura ist Alexander alias Acid der Inbegriff von Sünde und Spaß. Das geht für die nun beinahe schon asexuelle Zoey gar nicht. Sie weigert sich vehement Acid zu mögen. Dem imponiert ihre Widerspenstigkeit und er macht ihr den Hof, indem er vorgibt Mathenachhilfe zu brauchen, allerdings ist er nicht ganz so engagiert darin Mathe zu lernen,viel eher möchte er Zoey den Kopf verdrehen. So langsam erkennt Zoey, dass auch ein Rockstar namens Acid Her hat. . . .

Meinung:

Das Cover passt gut zu dem Titel, es sieht auch nicht zu  kitschig aus, wie es der Titel vermuten lässt. Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich schon viel Positives gehört habe. Leider wurde ich etwas enttäuscht. Der Schreibstil an sich ist ganz gut gelungen, allerdings gab es einige Komponent, die mir nicht gefallen haben, die auch ein gut gelungenes Ende nicht wett machen können. Ich wurde gleich am Anfang nicht warm mit Zoey,ich finde sie zu kratzbürstig, zu aggressiv und zu frustriert. Ihre Freundinnen gefallen mir auch alle nicht, sie haben allesamt viel zu schwerwiegende Macken, die Charaktere in sich sind alle viel zu grell, um authentisch zu wirken. Das macht die ganzen Personen unsympathisch und auch Acid ist weder Fisch noch Fleisch, sodass ich mich einfach nicht gut einfinden konnte. Auch die Handlungen und Ungeschicklichkeiten sind mir zu aggressiv, sodass mir der Humor dahinter nicht gut gefällt. Das ist aber auch Geschmackssache, ich bin nie ein Mensch gewesen, der über das Leid anderer lacht, zB die Nummer mit dem Bunsenbrenner, überhaupt nicht witzig! Insgesamt handeln die Charakter zu überschießend, und sind dadurch nicht konsequent genug um zu überzeugen. Auch ein paar Unstimmigkeiten in der Story in sich finde ich zwar nicht so schlimm aber sollten erwähnt werden, wie zB dass Acid und Zoey plötzlich überall Partner sind, das ist für mich einfach unlogisch, selbst wenn ich gewollt hätte, wär ich niemals überall zusammen mit meiner besten Freundin Partner geworden.
Und jetzt auch mal was Positives; das Ende finde ich gut gelungen und ich finde auch die kleinen Lyricpassagen auch gut und passend durchdacht.

Ich gebe dem Buch 3 von 5 Monster, es tut mir leid, liebe Terii, dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat.


Ich möchte mich bei dem Impress Verlag herzlich bedanken für dieses Leseexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen