Sonntag, 11. August 2013

Rezension: Traumlos- Im Land der verlorenen Seelen von Jennifer Jäger


ISBN: 978-3-646-60002-5
328 Seiten
3,99 EUR
als epub oder Mobi Datei erhältlich


Inhalt:

Haileys Geheimnis muss versteckt werden. In einer Welt, in der die Regierung ihre Bevölkerung durch Träume kontrolliert, und als Gegenleistung das Volk vor den Seelenfressern schützt, ist eine Traumlose absolut fehl am Platz. Ganz im gegenteil, Traumlose gefährden die Menschen, denn sie übertragen die Seelenfresser. Und Hailey ist eine davon. Sie hat es sich nicht ausgesucht, doch ihre Mutter behandelt Hailey wie eine Schwerverbrecherin, dabei kann Hailey doch gar nichts dafür, dass sie einfach nicht träumen kann! Als ihr betreuender Arzt die Last auf seinen Schultern nicht mehr tragen kann, verpetzt er Hailey bei der Regierung, prompt wird sie in die Klinik verschleppt. Dort trifft sie auf Caleb, er wird ihr neuer Lebensmittelpunkt. Bald schob eröffnet er ihr, dass er glaubt, was die Regierung für ein Spiel spielt und erklärt es Hailey. Die Wahrheit kommt grausam und plötzlich, sie müssen etwas tun. Doch zuerst müssen sie aus der Klinik flüchten, denn der Tod lauert schon hinter der nächsten Tür. . . .


Meinung:

Das Cover ist sehr schön gewählt, vor allem die Schriftart gefällt mir sehr gut.  Auch der Titel passt gut zu dem Thema. Der Schreibstil ist flüssig geschrieben und das Buch hält eine gewisse Spannung, der Text ist gut umschrieben. Hailey ist einem von Anfang an sympathisch, da sie einem vor allem erstmal leid tut mit so einer herzlosen Mutter. Man ist eigentlich ständig in Haileys Gefühlswelt drin. Caleb finde ich nicht ganz sympathisch, ich finde sein Verhalten Hailey gegenüber etwas arschig, noch dazu sind die beiden ziemlich unharmonisch. Die Entwicklung der Liebe zwischen Caleb und Hailey geht mir auch zu schnell, als dass man sie ernst nehmen könnte, aber auch die von Jules und Macy (Haileys bester Freundin) ist einfach viel zu rasant. Generell handeln alle Charaktere sehr manipulativ und das Druckmittel ist zumeist ihre "Liebe" zueinander, das macht es schwer, die Personen sympathisch zu finden, da ich dieses Verhalten nicht leiden kann, das mag vielleicht bei manchen Leuten so Gang und Gebe sein, aber bei mit löst es großen Widerwillen aus. Leider gibt es noch mehrere Punkte, die mir negativ ausgefallen sind, zum Beispiel sieht die Gift- Gegengift Theorie von Caleb weit hergeholt aus, er sagt zuerst er habe sich dieses Wissen nur durch Gedanken angeeignet, doch dann kommt heraus, dass Haileys Vater sie ihm beigebracht hat, damit war die Situation schon etwas gerettet. Aber was mich am meisten geärgert hat, dass Jules einfach mal so durchs Mikroskop schaut und erkennt, dass das Traumserum eine giftige Substanz ist....es ist ein einfacher Schüler, der gern Arzt werden möchte....sorry, aber so einfach geht das nicht. Um so etwas herauszufinden hätte man Jules zumindest in der Story ein paar Tage geben sollen um das realistisch zu gestalten, mir ging das zu schnell, ausserdem ist es unlogisch zu denken, dass nur Jules und Haileys Vater die einzigen waren, die mal unters Mikroskop geschaut haben, wenn es SO einfach wäre, sofort die Gefahr der Substanz zu erkennen. Auch Wolf kann mich von seinem Verhalten her nicht ganz so überzeugen, genauso wenig wie sein Onkel. Alles zusammen gefällt mir zwar die Idee, der Ideenablauf und der Schreibstil, allerdings ist das Buch für mich nicht ganz rund, die Personen handeln unsympathisch oder auch unglaubwürdig und es gibt hin und wieder kleine Unregelmäßigkeiten (zunächst hat Haileys Mutter blaue Augen, aber im Medaillon wird sie mit grünen Augen beschrieben), noch dazu ist mir der Perspektivenwechsel im Buch nicht deutlich genug gekennzeichnet an manchen Stellen, es ist lästig einfach weiterzulesen, im Gedanken noch bei Macy und Jules, aber eigentlich gehts grad schon mit Hailey weiter. 

Ich hoffe, das hat euch jetzt nicht abgeschreckt, keine Angst, so schlimm war es nicht. Ich bin nur etwas enttäuscht von dem Buch, da ich es mit hohen Erwartungen gelesen habe. 

Ich gebe dem Buch 3 von 5 Monstern und möchte mich bei Impress bedanken!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen