Montag, 5. August 2013

Rezension: Göttersturz - Das Efeumädchen von Lars Schütz


ISBN: 978-3-646-60012-4
141 Seiten
2,99 EUR 
als epub oder mobi Format erhältlich


Inhalt:

Correlius und Ulme sind zwei Söldner, die nicht gerade vom Glück verfolgt werden. Gerade spielt der riesige, bärenstarke Ulme noch mit einem Kind, schon liegt es da mit gespaltenem Kopf, obwohl dies keine Absicht war. Selbstverständlich wanderten sie beide ins Gefängnis um hingerichtet zu werden. Doch dann geschieht das Unmögliche, die beiden werden auserkoren das Efeumädchen zu ihrem Schicksal zu eskortieren. Denn es ist so Brauch, dass alle 30 Jahre das Efeumädchen,welches das intelligenteste und hübscheste alles Mädchen ist, zu dem Gott Orchon gebracht und geopfert wird. Denn Orchon ist der Weltendroher, und wenn dies nicht geschieht, droht er die Welt zu zerstören. Als alle sehen, wer diesmal als Eskorte auserwählt wurde, glauben alle, dass sie bei der langen und gefährlichen Reise zum Gott scheitern werden. Noch dazu verliebt sich Correlius in das Efeumädchen, dieses bittet ihn zu retten. Correlius befindet sich in einer Sackgasse..


Meinung:

Das Cover ist ganz gut gestaltet, leider ist es kein Eyecatcher, dafür passt es ganz gut mit den Efeublättern und den Ranken. Der Titel passt auch zu der Story und vermittelt auch genau das richtige. Eine spannende Abenteuer- Fantasy im neutralen Erzählstil. Der Stil wirkt am Anfang etwas grob, um das Söldnerleben korrekt darzustellen, mir persönlich war es allerdings schon etwas zu grob. Was mir gut gefallen hat, war, dass der Autor einen gewissen Charakterzug in die Sprache mit eingeflochten hat. Die Storyline an sich ist sehr spannend und die Figuren und die Welt an sich waren sehr gute Ideen, besonders die Gegner während der Reise haben mir gut gefallen. Allerdings fand ich es schade, dass das Buch so kurz war, man hätte sehr viel mehr daraus machen können, dadurch wirkt das Buch etwas kurzweilig. Auch, wenn es eine Fortsetzung geben wird, so war mir das Abenteuer dennoch viel zu kurz, gerade wenn dann noch der Spannungspegel so hoch ist, wirkt das Ende eher wie ein zerhackter Schluss, es hätte doch auch durchaus so weitergehen können....

Daher gebe ich diesem kurzen, spannenden Abenteuer 4 Monster und möchte mich herzlich beim Impress Verlag bedanken für das Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen