Samstag, 8. Juni 2013

Rezension: Zwischenwelten von Mariette Aerts


ISBN: 978-3833901270
384 Seiten
12,99 EUR


Inhalt:

Tio lebt über die Ferien bei seinem Vater, dieser ist nämlich Zauberer bei der ältesten Wanderbühne der Welt. Wenn Tio da ist, muss er seinen Vater tatkräftig unterstützen, obwohl Tio eigentlich keine Lust hat. Er trifft bei einem Auftritt auf Ayse und die beiden freunden sich an. Als Tio Ayse den Zaubertrick mit der Verschwindekiste zeigen will, passiert etwas ganz ungewöhliches: Sie landen in einer anderen Welt. Bald begreifen sie, dass die Welt wie ein Videospiel funktioniert. Dort befinden sich zwei Fronten im Krieg: einmal das Landvolk und einmal das Meeresvolk. Ayse und Tio beginnen jeweils die andere Seite zu favorisieren. Ist dies das Ende einer Freundschaft? Oder der Anfang von Frieden?

Meinung:

Das Cover ist ein absoluter Blickfänger, der Titel und Klappentext passen sehr gut zum Inhalt. Ich habe mich sehr über das Buch gefreut, wurde allerdings enttäuscht. Das Buch ist sprachlich ideal für Jugendliche, allerdings ist es wenig spannend geschrieben. Nach 10 Seiten hatte ich zumeist keine Lust mehr weiter zu lesen. Das Buch hat mich einfach nicht gepackt, was sehr schade ist, da das Thema und die Idee gut sind. Die Charaktere sind ungenügend beschrieben und es hat einfach das gewisse etwas gefehlt. 
Für den Versuch gebe ich dem Buch 2 Monster.



Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ach das ist aber schade. "Zwischenwelten" steht schon länger auf meiner Wunschliste und zwar genau deshalb, weil mir die Idee so gut gefällt. Nicht gerade aufbauend und ermunternd deine Rezi. Ist aber nicht die erste negative, die ich dazu gelesen habe. Echt schade.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Lust auf einen TAg?

    http://druckbuchstaben.blogspot.de/2013/06/11-fragen-tag-von-redsydney.html

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen