Donnerstag, 16. Mai 2013

Rezension: Sehen wir uns morgen? von Alice Kuipers


Krüger Verlag
ISBN: 978-3810510631
448 Seiten


Inhalt:

Claire und ihre Mutter begegnen sich fast nie. Immer kommt irgendwas dazwischen, Claires Mutter ist nämlich Ärztin, und zwar eine, die auch mal nachts raus muss, denn Kinder kommen lieber mal zu diesen Stunden ;). Die beiden nutzen den Kühlschrank als Kommunikationsmittel, dort pinnen sie sich gegenseitig Nachrichten dran um up-to-date zu sein. Als dann aber Claires Mutter die Diagnose Brustkrebs erhält, ist es umso schwerer zu schreiben und die beiden merken sehr stark, dass diese Art von Kommunikation sehr, sehr schwer werden kann. 


Meinung:

Titel und Cover passen sehr gut zu dem Buch, denn ständig fragt die eine die andere ob man sich morgen trifft, aber dennoch kommt dann immer irgendetwas dazwischen. Da das Kommunikationsmittel der Kühlschrank ist, passt das Cover von vornherein sehr gut. Die Buchseiten enthalten immer auf der linken Seite den Inhalt des Kühlschranks und auf der rechten Seite die Mitteilungen der beiden. An sich eine süße Idee, aber über 400 Seiten lang wird es dann doch etwas nervig, es entsteht keine Tiefe. Noch dazu ist das Buch sehr kurzweilig, ich habe es innerhalb von zwei Stunden durch gelesen. Gegen Ende wird das Buch interessanter, obwohl das Ende einen Cut macht und irgendwo anders wieder beginnt, das habe ich auch nicht so gemocht. Ich habe mir von dem Buch mehr erwartet. Auch der Umgang der beiden ändert sich kaum. Ich denke mir einfach, dass wenn man zusammen sein will, gerade bei so einer schweren Situationen, da schafft man es mehr zeit miteinander zu verbringen. . . .Fazit: ein schwermütiges Buch, das mich im Endeffekt aber über seine Art und Weise nur noch aufgeregt hat.

Ich gebe dem Buch daher 2 von 5 Monstern !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen