Montag, 6. Mai 2013

Mit Liebe hat das nichts zu tun von Claudia Mech


ISBN: 978-3936628197
160 Seiten 
11,00 EUR

Inhalt:

Stef ist ein ganz normales Kind, ihre Großeltern haben sie sozusagen adoptiert, und ihre Onkel gelten als ihre Brüder. Bis auf diese Kleinigkeit verläuft eigentlich auch alles normal in ihrer Kindheit, bis plötzlich der Mallorca Urlaub, Stef ist da grade 12 Jähre alt, ansteht und ihr Vater (Großvater) beginnt, Stef näher zu kommen. Bald schon dringt der Vater immer mehr in Stefs Intimsphäre ein, bis hin zur Misshandlung. Stef gerät währenddessen in einen Gewissenskonflikt, denn sie schämt sich diesen Handlungen ausgesetzt zu sein und fühlt sich zwischen den Stühlen. Und teilweise genießt sie auch noch das "Geheimnis" zwischen ihrem Vater und ihr selbst.


Meinung:

Das Buch ist die eigene Geschichte der Autorin, als ich das gelesen habe, haben sich mir schon die Nackenhaare gesträubt. Ich glaube, ich selbst hätte nicht die Stärke und Kraft über meine Kindheit zu schreiben, wenn sie so verlaufen wäre. Der Titel und das Cover waren eine sehr gute Wahl, da sie einerseits mich sofort angesprochen haben und andererseits tief mit dem Buch verknüpft sind. Vor allem das Gedicht, bei dem "Mit Liebe hat das nichts zu tun" eine bedeutende Zeile ist, hat bei mir großen Eindruck gemacht. Der Text und die Sprache sind einfach und klar formuliert, daraus wirkt die Wahrheit und Unschuld der Kindheit auch einfach viel besser. Der Inhalt war gerade so viel, dass man mit Stef leiden kann, aber nicht zu viel, als dass manzu sehr ausschweift. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand nehmen und habe es vor drei Tagen gelesen, das Thema spukt mir immer noch im Kopf herum. Man bekommt gleich zu Anfang ein ganz mulmiges Gefühl, da die Autorin schreibt, dass sie eigentlich niemals drüber reden wollte,aber eine einzige Frage ihrer Mutter sie so aufgewühlt hat, dass sie es doch getan hat. Und diese Frage war: Wer hat eigentlich damals angefangen? Du oder er?- Ich möchte ja nicht voreilig urteilen, aber diese Frage fand ich so komplett schockierend. Wie kann man nur denken eine 12 Jährige hätte es gewollt missbraucht zu werden?Ich hör am besten gleich wieder auf darüber nachzudenken, so wütend werde ich darüber. 
Also ihr seht, das Buch hat mich von vorne bis hinten gepackt, ich glaube der Autorin jedes Wort und wünsche ihr für die Zukunft alles Glück der Welt. 

Für dieses Buch, das mich so schnell nicht mehr loslassen wird, gibt es von mir 5 von 5 Monster !

Ich möchte mich noch herzlich bei dem Elf Uhr Verlag und bei Der Rezensentin für das Rezensionsexemplar mit Widmung bedanken. Ich werde das Buch in allen Ehren halten!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen