Dienstag, 9. April 2013

Rezension: Die Auserwählte von Jennifer Bosworth


ISBN: 978-3442477012
12,99 EUR
416 Seiten


Inhalt:

Mia ist anders, sie ist ein Monster, sie kann Dinge, die andere Menschen töten würden, und sie hat da auch noch Spaß dran, die Blitze, die in ihren Körper einschlagen sind für Mia Qual und Verlangen zugleich, ihr Körper ist übersät mit Blitzschlagnarben und ihre Haare haben kaum eine Chance mal etwas länger zu wachsen. Mia und ihre Familie, das heißt, ihr Bruder Parker und ihre Mutter Sarah, leben in Los Angeles, doch dieses Los Angeles ist viel brutaler und düsterer als wir es uns vorstellen, denn ein sehr starkes Beben hat die gesamte Stadt verwüstet, Mia lebt in einem Katastrophengebiet, welches gesplittet ist in zwei Gruppen. Zum einen sind da die religiösen Fanatiker, die einem Mann namens Prophet hinterherlaufen, dieser prophezeit, dass bald die Welt untergehen wird. Dann haben wir noch die Suchenden, diese wollen den Weltuntergang verhindern, so unterschiedlich beide Seiten sind, eine Sache haben sie gemein: sie wollen Mia, denn es ist eindeutig, dass Mia eine wichtige Rolle spielen wird. Mia weiß nicht mehr wem sie trauen soll, auch ihre eigene Familie splittet sich und sie kann niemandem mehr trauen, und da ist noch dieser mysteriöse Jeremy, der sie zuerst töten wollte und in den sie sich dann doch verliebt. Was für eine Rolle trägt er in diesem Spiel? 

Meinung:

Das Cover ist genauso düster wie die Welt in der die Story spielt, deswegen finde ich es sehr gut gelungen, die Storyline an sich ist auch spannend, allerdings ist sie teilweise auch sehr durchsichtig. Ich persönlich finde, dass das Buch irgendwie....nicht richtig übersetzt zu sein scheint, manche Sätze sind einfach in sich nicht schlüssig und verderben etwas den Lesefluss, wenn das ein zwei mal passiert, ist es nicht so schlimm, aber es begegnet einem immer wieder. Ansonsten ist das Buch nicht wirklich besonders, was ich sehr schade finde. Man wird mit Mia nicht so warm und ich kann die eine oder andere Handlung von ihr nicht ganz nachvollziehen. 

Insgesamt würde ich dem Buch 3 Monster geben und ich möchte mich bei lovelybooks und dem Goldmannverlag für das Rezensionsexemplar herzlichst bedanken !



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen