Samstag, 27. April 2013

Rezension: Demi Monde - Die Mission von Rod Rees


ISBN: 978-3-442-47567-4
608 Seiten
12,99 EUR

Inhalt:

Die Demi Monde ist böse, sie ist eine Welt von Wissenschaftlern und der Army erschaffen, um eine urböse Gesellschaft zu erschaffen. Anfangs diente sie nur zur Simulation für Soldaten um asymmetrische Kriegsführung kennen zu lernen und zu verstehen. Doch was nur als Simulation beginnt, hat tiefe Folgen, denn die Einwohner der Simulation, die zugleich auch die Zwillinge der tückischsten und bösesten Menschen der Welt sind, finden ein Schlupfloch und entführen die Tochter des US amerikanischen Präsidenten und verschließt die Demi Monde vor der realen Welt. Es besteht nurnoch eine Hoffnung: Ein Mensch kann einen  Dupe, eine Art NPC, ersetzen und die Präsidententochter retten. Dieser Dupe soll die Sängerin Ella Thomas sein. Es gibt da nur ein Problem: Ella ist farbig und landet inmitten vom ForthRight, welches ein NS Staat ist, dem der psychopathische Reinhard Heydrich anleitet. . . eine Reise in einen Alptraum wird wahr.


Meinung:

Das Cover ist etwas unscheinbar, man erkennt nicht von vornherein worum es in dem Roman geht, ich denke, man hätte es auch etwas interessanter gestalten können. Der Titel ist auch in Ordnung, passend aber jetzt auch nicht spektakulär. Die Welt der Demi Monde ist sehr gut durchdacht und in sich sehr komplex, man muss sich erst ein mal zurecht finden, was ich sehr sehr gut finde. Die Persönlichkeiten, die wir kennen und fürchten, treten dort auf, was die Sache sehr interessant macht. Ich habe mit großen Interesse die Mission verfolgt und Ellas Werdegang, doch gegen Ende war ich etwas gelangweilt von dem "Kriegsteil", das  Buch war von dieser Warte aus gesehen hat mich dieser Teil einfach nicht tangiert. Trotz allem war das Buch sehr spannend, sehr schön komplex, wie ich es mir erwartet habe. Das Ende bleibt offen, was das Buch noch spannender macht. Den zweiten Teil werde ich mir auf jeden Fall zulegen.

Ich würde dem Buch vier von fünf Monstern geben, wäre der kriegerische Teil nicht so ausgeprägt gewesen, wären es auch durchaus fünf Monster geworden, da ich von der Demi Monde absolut begeistert bin. Ich möchte mich auch bei Katja, lovelybooks und dem Goldmannverlag für das Rezensionsexemplar herzlich bedanken: Danke, dass ich in die Demi Monde eintauchen durfte !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen