Donnerstag, 18. Oktober 2012

Rezension: Lost Land - Die Erste Nacht von Jonathan Maberry



528 Seiten
Hardcover
ISBN: 978-3522201513


Inhalt:
Tom und Benny sind Halbbrüder und Leben in einer Welt in der eigentlich niemand mehr existieren kann, denn eine schlimme Seuche ist ausgebrochen, man weiß es nicht ob es ein Virus, Radioaktivität oder einfach nur Gottes Hand war, jedenfalls sind die Zombies auf die Erde gekommen, Menschen haben sich plötzlich verwandelt in "der ersten Nacht" und andere gebissen, die dann selbst zu Zombies wurden. Das aller merkwürdigste ist, dass auch Menschen, die einen natürlichen Tod sterben zu Zombies mutieren, obwohl sie keinen Kontakt mit den Zombies hatten. Tom hat in der ersten Nacht Benny gerettet als er noch ganz klein war, gerade mal 1 1/2 Jahre war Benny alt, sie mussten ihre Eltern zurücklassen, da der Vater bereits zum Zombie wurde. Seitdem leben Benny und Tom zusammen in einer kleinen Stadt voller Überlebender, deren Leben sich um den Kampf gegen Zombies dreht sowohl in echt als auch in den Gedanken, da viele einfach nur vergessen wollen. Tom ist ein Zombiejäger, aber er ist anders als die herkömmlichen Kopfgeldjäger, er tötet aus Respekt vor dem Leben, das die Zombies früher einmal hatten. Benny dagegen hasst Zombies, er würde am liebsten jeden einzelnen Zombie qualvoll abschlachten, und seinen Bruder mag er auch nicht sonderlich.Anfangs ist Benny noch ein wütender Teenager, doch dann wird er gezwungen in das "Familienunternehmen" einzutreten und in die Lehre zu gehen. Tom zeigt ihm dabei wie das richtige Leben draußen, außerhalb der Stadt und des Zauns aussieht und Benny muss einsehen, dass er sich in seinen Bruder getäuscht hat. . . .

Meinung:

Das Cover sieht in echt viel besser aus, es ist ein richtiger Blickfänger und das ideale Buch für die Jahreszeit. Der Titel passt auch zu dem Inhalt des Buches, zu jedem Kapitelanfang wird man von einem Stacheldrahtzaun begrüßt, diese Idee finde ich auch sehr gut. das Buch ist sehr spannend geschrieben und man ist schon von der ersten Seite an gefesselt, es entwickelt recht schnell eine Eigendynamik zunächst dadurch, dass man die Welt besser kennen lernt, dann durch das Abenteuer an sich. Noch dazu ist es sehr gut, dass das Buch sowohl für Jungen als auch für Mädchen geeignet ist. es sterben zwar einige Zombies, allerdings ist das Buch nie zu blutig. 
Und jetzt kommt das aber: Die Charaktere waren mir teilweise zu schwammig, zumindest bei den Hauptpersonen hätte man mehr ins Detail gehen können. Auch war ich etwas enttäuscht, dass man nicht genauer aufgeklärt wird, warum das passiert ist, dass sich die Menschen in Zombies verwandelt haben, das hat dem Buch etwas den dystopischen Charakter genommen und ist für mich eher in die Mystery Spate gerutscht. Was mit dem verlorenen Mädchen am ende passiert war für mich auch viel zu unspektakulär, der Autor hat dem Mädchen eine riesige Rolle aufgedrückt, aber das Ende war dagegen kläglich und ziemlich kurz gefasst, was ich sehr schade fand, sie hätte schließlich ein sehr guter Gefährte werden können für den zweiten Band, falls es einen gibt...und vielleicht wird sie das ja auch? wer weiß?

Ich gebe dem Buch 4 Monster und empfehle es jedem weiter! ich weiß, dass es mit Zombies nicht leicht ist ein spannendes Buch zu schreiben, aber dem Autor ist dies eindeutig gelungen !

Ich möchte mich noch dazu beim Thienemann Verlag und bei lovelybooks bedanken für das tolle Rezensionsexemplar! Es war mir eine große Ehre!


An alle, die sich für das Buch oder auch für Zombies interessieren: Der Thienemann Verlag veranstaltet ein Gewinnspiel, bei dem man bis zum 30.11. mitmachen kann !

Hier ist der Link: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen