Freitag, 30. Dezember 2016

Rezension: 10 Tage in Vancouver von Jutie Getzler


ISBN: 978-3741851056
528 Seiten
12,99 EUR als Taschenbuch
3,99 EUR als eBook


Der Inhalt:


Lara ist unsterblich verliebt in ihren Serienhelden. Die Serie wird in Vancouver gedreht und Lara zieht es dorthin, um endlich den Schauspieler kennen zu lernen, der ihr den Kopf so verdreht. Sie beschließt, nach Vancouver zu reisen und ihn kennen zu lernen. . . .


Das Cover:


Ich finde das Cover sehr hübsch. Besonders die Farbe hat es mir angetan, die Skyline im Hintergrund wirkt eher spartanisch, was mich allerdings nicht stört. Das Cover wirkt einladend und verspielt, in Kombination mit dem Klappentext habe ich eine wunderschöne und aufregende Liebesgeschichte erwartet. 


Der Schreibstil:


Das Buch wird als interaktives Buch präsentiert, wobei die Interaktion sich in Maßen hält. Als Lara in Vancouver ankommt,muss der Leser sich entscheiden, in welches Taxi sie einsteigt. Es gibt also drei Erzählstränge, mehr Interaktion gibt es nicht, was ich gut finde, denn sonst ist es vielleicht doch zu verworren. Ich habe mich für das dritte Taxi entschieden. Der Schreibstil an sich ist einfach zu lesen, mir war er jedoch etwas zu einfach gehalten, wobei es noch in den ersten Kapiteln ging, ab dem Scheideweg war es schlimmer. Die Kurzbeschreibung zum Beispiel ist viel diffiziler als der Text im eigentlichen Buch. Das Buch ist aus der Ich- Perspektive geschrieben, was an sich ja eigentlich sehr spannend sein kann, ich finde das war allerdings der Punkt, der mir überhaupt nicht gefallen hat. Jeder zweite bzw. dritte Satz fing mit "Ich" an, der Text wirkte damit auf mich roh. Da gibt es definitiv noch Luft nach oben. Spärlich, roh und wortkarg, das sind selbstverständlich Eigenschaften, die ich bei diesem Buch mit so einer Kurzbeschreibung nicht erwartet habe und das hat mich insgesamt auch ein wenig enttäuscht. Es war jetzt zwar keine Katastrophe, aber auch nicht schön zu lesen. 


Die Story:


Also die Geschichte fand ich auch nicht authentisch. Im Klappentext erwartet man etwas viel Elementareres, eine Reise des Lebens und der Liebe. Doch gleich am Anfang wird klar, hier geht es um eine 26 Jährige (!), die einem Schauspieler hinterherjagt. Dieses Verhalten passt einfach nicht zu einer erwachsenen Frau, wäre sie acht Jahre jünger, hätte ich das durchgehen lassen. Im dritten Erzählstrang weiß Lara, dass der Schauspieler kürzlich geheiratet hat und die Frau hochschwanger ist. Erst als sie die beiden glücklich sieht, merkt sie, wie dumm sie eigentlich war. Bis zu dem Punkt fand ich das Buch einfach nur blöd, anders kann ich es leider nicht ausdrücken. Was die ganze Sache gerettet hat, war, dass dieser Akt der Erkenntnis relativ schnell geschah und sich dann eine schönere Liebesgeschichte neu entwickelt, in der man auch etwas von Vancouver kennen lernt. So wie ich es erwartet habe. Das hat meiner Meinung nach viel gerettet, wobei der Punkt "Schauspielerschwärmerei" mir immer wieder übel aufgestoßen ist. Ich finde, das hätte man in der Kurzbeschreibung erwähnen sollen, weil ich dafür überhaupt nicht affin bin. 


Die Protagonisten:


Lara ist eigentlich eine ganz Liebe, schade nur dass sie bezüglich ihrer Schwärmerei etwas arg naiv wirkt. Zum Glück entwickelt sie sich positiv und gibt der realen Liebe eine Chance, das habe ich mir nämlich für sie wirklich gewünscht.
Patrick, der Schauspieler, dagegen wirkt auf mich etwas blass. gut so- denn dadurch merkt Lara erst wie sinnlos das ganze Unterfangen eigentlich war. Ich wäre wirklich böse geworden, wenn die Liebe sich in Richtung Patrick entwickelt hätte.


Mein Fazit:


Die Idee mit dem interaktiven Buch fand ich sehr gut, sie wurde auch gut umgesetzt, eine Entscheidung hat für mich ausgereicht. Ich befürchte jedoch, dass die Qualität unter den drei Varianten gelitten hat. Ich habe nun von anderen Mitlesern gehört, dass der zweite Weg wohl viel besser sei und die Punkte, die ich inhaltlich bemängelt habe, dort glatt gebügelt werden bzw. nicht auftreten. Wenn ich Zeit habe, werde ich mich dem zweiten Strang widmen und euch davon berichten. Der Schreibstil war eingängig und flüssig, hat jedoch in der dritten Variante sich etwas roh entwickelt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich von einer nervtötenden Schauspieler-Schwärmerei in eine echt schöne Liebesgeschichte mit hübschem Setting. Definitiv hat das Buch Luft nach oben, nach einer Ausarbeitung hätte es 5 Sterne Potenzial. 

Von mir gibt es aber vorerst 3 Monsterpunkte. 




 



Kommentare:

  1. Hi Giulia,

    ich finde es auch als Autor schwierig, drei völlig glaubwürdige Wege zu präsentieren, denn einiges passt dann einfach nicht zum Charakter der Person. Die Idee finde ich grundsätzlich aber auch interessant und blöd, dass du einen Weg erwischt hast, der nicht so überzeugend war ;-)

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Desiree,

      ich habe mir jetzt gesagt, ich werde bei der Leserunde von 10 Tage in Vancouver mitmachen und mal den zweiten Weg angehen. Es kann natürlich nicht alles gleich gut sein, aber ich werde dem Buch noch mal eine Chance geben.

      Lieben Gruß,
      Giulia

      Löschen