Donnerstag, 27. Oktober 2016

Rezension: Wahrscheinlich Liebe von Meg Rosoff


ISBN: 978-3-442-20518-9
14,99 EUR


Der Inhalt:

Jonathan lebt in New York mit den zwei Hunden seiner Bruder- nur für den Übergang versteht sich. Jonathan arbeitet in einer Werbeagentur und hat eine Freundin- Julie, die er vielleicht liebt, vielleicht auch nicht, denn eigentlichen passen Jonathan und Julie nicht zusammen. Dann sind da noch die beiden Hunde, diese wirbeln Jonathans Leben ganz schön auf, was gut so ist, denn eigentlich ist Jonathan unglücklich, aber er ändert nichts aus Bequemlichkeit, bis es zum großen Knall kommt. . .


Das Cover:


Das Cover ist recht schlicht gehalten, zu weißen Büchern greife ich auch eher selten. Ich habe bisher jedoch die Romane von Meg Rosoff sehr gemocht, hatte bisher jedoch Jugendromane von ihr gelesen. Die Autorin plus die beiden süßen Hunde waren der Punkt, warum ich mich für dieses Buch entschieden habe. 


Der Schreibstil:


Der Schreibstil von der Autorin ist gewöhnungsbedürftig, er wirkt zunächst etwas karg, was ich allerdings ganz gut finde, denn dadurch entsteht ein eigentümlicher Charme und wenn es dann an manchen Stellen ernster oder witziger wird, vergrößert gerade dieser Schreibstil nochmal die Wirkung, da der Kontrast stark ist. Das Buch wird aus Jonathans Sicht geschrieben, wodurch man gleich eine (ziemlich verquere) Verbindung mit dem Protagonisten hat.



Der Inhalt:


Die Geschichte an sich ist nicht neu. Ein junger Mann, der mit seinem Leben nicht im Reinen ist und auch nicht aus dem Quark kommt. Dann kommen die Hunde des Bruders ins Spiel. Diese bringen die Veränderung ins Rollen. Was den Roman von anderen unterscheidet ist die liebevoll gestaltete Macke von Jonathan, ständig sich in eine andere Realität zu denken und zu fantasieren. Dabei stellt er sich sein Leben vor wie in einem Comic. Was mir nicht so gut gefallen hat, war Jonathans psychische Blockade, diese war zunächst ja ganz witzig, aber es gab keine Erklärungen dafür, es war wie ein Fluch, ohne dass es eine Aufklärung gab, sodass dies etwas übertrieben wirkte mit der Zeit.


Die Protagonisten:


Also Jonathan als Protagonist ist herzallerliebst, er hat ständig Phasen in denen er sich in eine Comic Welt träumt. Seine missliche Lage und Unzufriedenheit ist gut nachvollziehbar, sodass man auch mit ihm mitfühlen kann. Er weiß selbst nicht, was er will, was seine Lage noch verkompliziert und Jonathan auch etwas knabenhaft darstellt. Jonathan ahnt, dass er schnell erwachsen werden muss, denn seine Freundin Julie entwickelt sich haushoch weiter. Wer kennt das nicht?

Die beiden Hunde, Dante und Sissy, werden süß dargestellt, wobei ich ab und zu das Gefühl hatte, dass es sich in diesen Beschreibungen um Wunschprojektionen Jonathans handelte. Also Jonathan wollte, dass die Hunde sich so benehmen, um sich entweder bestätigt zu fühlen oder um passiv Hilfe zu erhalten. Aber das ist reine Spekulation ;-) 

Noch erwähnenswert finde ich Greely. Greely ist zunächst ohne Geschlecht und wird Jonathans psychischer Mentor. Greelys herrliche Geschlechtslosigkeit, gibt ihm irgendwie die Eigenschaften eines Engels auf Erden. Greely ist dabei auf dem Boden geblieben und eher sachlich, er lässt Jonathan wieder zur Ruhe kommen. Greelys Antworten sind dabei zumeist auch kurz und knapp, was ihn erstmal super skurril herüber kommen lässt. 


Mein Fazit:


Alles in allem ist Wahrscheinlich Liebe ein süßer, witziger Roman, der ab und zu Situationen überspitzt darstellt. Dieser Roman sorgt für kurzweiliges Lesevergnügen.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen