Samstag, 11. Juli 2015

Rezension: Big Game - Die Jagd beginnt von Dan Smith


ISBN: 978-3551520739
304 Seiten
Gebundene Ausgabe
15,99 EUR

Inhalt:

Oskari lebt in Finnland und dort herrschen andere Regeln als sonst wo auf der Welt. In der Nacht zu seinem 13. Geburtstag muss Oskari in der Wildnis ausharren und dort ein Tier jagen. Das, was der Wald ihm gibt, sagt aus, was Oskari für ein Mann sein wird, so sagt die Tradition. Leider gibt es nur ein Problem: Oskari ist zwar mutig und klug, doch er ist ein ziemlicher Schwächling, den traditionellen Jagdbogen kann er kaum spannen, sodass seine Chancen, ein Tier zu erlegen, auf das minimalste Schwinden. Doch kaum als Oskari hinaus fährt in die Wildnis, überschlagen sich Ereignisse, die kaum jemand hätte voraus ahnen können....


Meinung:

Das Cover ist kein Eyecatcher, ich finde es dennoch gut gelungen, denn es passt sehr gut zu dem Thema, vor allem mag ich den Flieger, der sowohl vorne als auch hinten an einem "vorbeidüst". 

Eigentlich habe ich die Kurzbeschreibung als relativ nichtssagend empfunden, doch nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, musste ich das Buch haben. Oskari wird einem sofort sympathisch, er ist klug und liebenswürdig. Man empfindet ihm durch den unkomplizierten Schreibstil des Autors sofort nach. Dadurch, dass Oskari als liebenswürdiger Pechvogel zunächst beschrieben wird, und es recht schnell zur Action kommt, ist man sehr schnell gefangen in dem Buch. Es hat mir viel Freude gemacht, Oskari an seiner Aufgabe wachsen zu sehen und die vielen verschiedenen Reaktionen, auf die ich persönlich wahrscheinlich nie gekommen bin. Die Ereignisse überschlagen sich ziemlich schnell in dem Buch, jedoch wirkt es nicht abgehoben und außer Balance, Oskari wird immer wieder zurück auf den Teppich gezogen, was das Buch noch sympathischer macht. Die Weisheiten in dem Buch waren eingängig und ich habe bereits aus ihnen zitiert. Genau deswegen liebe ich Jugendbücher, sie sind sowohl spannend und haben dabei auch eine Message. Genau so ist es auch mit Big Game.
Leider war es ein sehr kurzweiliges Vergnügen, da die 304 Seiten schnell zu Ende gingen einerseits durch den Umfang und andererseits durch das rasante Spannungstempo.

Mir hat es viel Spaß gemacht, Big Game zu lesen und ich werde mir auf jeden Fall den Film dazu anschauen. 
Gerne mehr! Ich vergebe daher 4 Monsterchen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen