Donnerstag, 7. August 2014

Rezension: Die Lilien-Reihe 01 - Die Stunde der Lilie


ISBN: 978-3-646-60073-5
362 Seiten
4,99 EUR als epub oder mobi pocket Format erhältlich

Inhalt:

Julia ist eine ganz normale 16 jährige, Sie ist eine gute Schülerin, allerdings hat sie in Französisch große Probleme. Es kann auch nicht jeder perfekt sein. Bei einem Ausritt mit ihrer besten Freundin Nina, wird sie plötzlich von einem wilden Eber verfolgt und gelangt auf mysteriöse Weise in das Jahr 1676 in Versailles. Gefunden wird sie von König Ludwig XIV höchstpersönlich. Zum Glück hat der König starkes Interesse an Julia, sodass ihr der Graf Mountsauvan zur Seite gestellt wird.. . .

Meinung: (Spoilergefahr!)

Der Auftakt der Lilienreihe ist der Autorin sehr gelungen. Ich habe gestern mit dem Buch angefangen und konnte es nicht aus der Hand nehmen. Man wurde förmlich in der Welt mit hinein gerissen. Besonders die Beschreibungen des alten Paris haben mir sehr gut gefallen. Für Spannung sorgten die Intrigenspiele und der Klatsch und Tratsch bei Hofe. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.
Das Cover ist sehr hübsch geworden, es ergreift das Titelthema mit den abgebildeten Lilien, wobei die Sache mit den Lilien im Buch eher nebenbei erwähnt wird, ich hoff jedoch um Aufklärung in den nächsten Bänden, die ich garantiert lesen werde.
Julia kommt mir anfangs etwas zu naiv vor und unbeherrscht, ihre Art und Weise wie sie den armen Niklas abblitzen lässt ist etwas zickig und sie ist zu sehr darauf bedacht was die anderen Schüler über sie denken -ein richtiger Teenager halt- Doch in Frankreich entwickelt sich Julia stark zum Positiven, diese Entwicklung ist auch mit harter Arbeit verbunden, was im Buch mehrmals betont wird und ich auch gut finde.
Trotzdem habe ich noch in paar Kritikpunkte: Am Anfang gab es ein paar Rechtschreibfehler und es wäre sehr schön gewesen, wenn man das Französische,das am Anfang im Buch zu lesen war, übersetzt hätte. Ich selbst kann Latein, Italienisch, Spanisch, Englisch und Deutsch- leider kein Französisch...sodass man natürlich das ein oder andere Wort gehört hat, oder ableiten konnte, aber dennoch war es für mich unangenehm nicht zu wissen, was da jetzt steht, das weiß ich bis jetzt auch noch nicht. Gegen Mitte gibt es auch ein paar Übersetzungen, das hat es wesentlich einfacher für mich gestaltet. 
Dann war mir nicht ganz so klar, warum ein verdrecktes Mädchen mit merkwürdigen Klamotten so schnell bei Hofe integriert werden sollte, da könnte ja auch eigentlich jede dahergelaufene kommen, die Beweggründe des Königs, Julia aufzunehmen saßen bei mir nicht so bombig in der Argumentationskette. Genauso wie die Frage wie es zur Zeitreise kam und wie es wieder rückwirkend gemacht wird, wurden in diesem Band nicht ausführlich genug behandelt, ich hoffe zu diesem Thema aber noch auf die anderen beiden Bände. Dadurch entstand jedoch von der ursprünglichen Storyline keine Entwicklung, im Prinzip ging es in dem ersten Teil nur um das Einleben Julias in die französisch- aristokratische Gesellschaft, aber ich hatte das Gefühl, dass man in der Geschichte per se nur auf einer Stelle tritt. Dann empfand ich manche Handlungen geradezu als dramatisch überzogen, zum Beispiel, dass Julia direkt nach dem Essen einschläft...noch beim Laufen ins Zimmer und hochgehoben werden muss von dem attraktiven Grafen, der sie dann sachte ins Zimmer bettet- das war stellenweise etwas too much. 
Das klingt jetzt zwar alles ein bissel doof mit meiner Kritik, trotz allem ist es ein sehr gelungener Roman, bei dem man merkt, dass auch viel Recherche dahinter stand. Man wurde mit geschichtlichen Input gut versorgt und die gesellschaftlichen Umstände wurden gut verständlich erklärt.

So da habe ich nun das Buch ziemlich zerhackt und auch wenn ich ein paar Kritikpunkte habe, hat mir das Buch sehr viel Lesevergnügen bereitet. Es ist ein spannender, mitreißender Jugendroman geworden, dessen historische Hintergründe das alte Frankreich aufleben lassen und einen mit ziehen.

Ich gebe dem Auftakt der Reihe daher 4 Monster!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen