Montag, 4. August 2014

Kurzrezension: Wie es Gott gefällt von Niccolo Ammaniti Fischer Verlag


ISBN: 978-3596177585
496 Seiten
Gebundene Ausgabe
Nur noch als Taschenbuch erhältlich für 10,95 EUR

Inhalt:

3 Freunde. Mitten in Italien. Ohne Job, ohne Zukunft, ohne Hoffnung. Drei Freunde wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Der eine, Rhino Zena, ist ein aggressiver Mensch, ein Schläger, einer, dem man nicht gerne begegnen würde, nicht mal am helllichten Tag, er kennt nur bei einem Liebe: bei seinem Sohn Cristiano, diese ist allerdings auch ziemlich brutal. Dann gibt es noch Quattro Formaggi, man nennt ihn so, weil er etwas langsam im Kopf ist und seine Entwicklung beeinträchtigt wurde, seitdem er einen Unfall hatte. Sein Gehirn ist Matsch. Käse. Quattro Formaggi.. Der letzte der Drei ist Danilo Aprea, ein Säufer, der nichts tut als in Bars rum zu sitzen und davon träumt, einen Geldautomaten zu knacken. Drei Freunde. Drei Miseren. Bis die Drei eines Nachts ihr Schicksal herausfordern....

Meinung:

Das Buch  habe ich per Zufall in meinem Wohnheim in einer "Kann mitgenommen werden" Kiste gefunden. Es kam mir schon entgegen gestrahlt, denn Bücher werden entweder nie da rein gelegt oder aber sie sind so schnell weg, dass mir die unter der Nase weggeschnappt werden. Für mich klang der Titel schon interessant, also habe ich es mal versucht.
Nach den ersten 20 Seiten wollte ich allerdings direkt aufhören. Die Charaktere des Buches sind gleich zu Anfang roh, brutal und einfach, das was ich überhaupt nicht gerne lesen möchte. Ich habe das Buch also zur Seite gelegt und habe mich gewundert, wie man so etwas überhaupt verlegen kann. Das Buch hat mich einfach nur wütend gemacht, ich habe mich gefragt, wie Menschen so sein können. 
Zwei Tage später habe ich das Buch dann doch weiter gelesen, ich denke, ich habe die Zeit gebraucht um zu verarbeiten, was genau der Stil des Autors ist, um mich auf das Buch einzulassen. Jedenfalls war ich bereit. 
Und auf einmal fand ich es nicht schlecht. Die Charaktere sind immer noch hart, roh, assozial. Niemals könnte ich mich in einen von denen rein empfinden oder sogar mitfühlen. Oder vielleicht doch? Dieser Autor hat es jedenfalls geschafft. Unverblümt, mit einem Charme und Witz, der sowas von gar nicht geht- hat dieses Buch etwas mit mir angestellt. Gesellschaftskritisch, und einfach wahr. Besonders ab dem ersten Drittel / Mitte des Buches konnte ich nicht mehr vor lauter Spannung. 
Niemals im Leben hätte ich gedacht, dass ich so ..ich weiß nicht wie es sagen soll, ohne die Charaktere zu beleidigen, so mir absolut zu widere Charakter, nah sein können, ich mitfiebere und nun sogar die Bindung stärker ist als bei manch anderem Buch. 
Ich bin einfach platt, "Wie es Gott gefällt" hat Dinge mit mir angestellt, das könnt ihr nicht glauben, wenn ihr es nicht selbst gelest habt. 
Unsympathisch, roh, brutal, die Wahrheit, gesellschaftskritisch, nicht nur auf Italien übertragbar...nicht für Zartbesaitete...aber aufrüttelnd! Das ist "Wie es Gott gefällt" 

Ich kann nicht anders, als dem Buch 5 Monster zu geben. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen