Dienstag, 26. März 2013

Rezension: Mammon-Für deine Sünden wirst du büßen von Matthias Jösch


ASIN: B00BIJBT48
467 Seiten
6,99 EUR


Inhalt:

Adrian von Zollern und sein Freund, Sebastian Krix, besuchen die Berliner Oper, doch dort geschieht ein Mord, mit einem mysteriösen Wurfmesser und einer merkwürdigen Gravur : Ex. Da Adrian Mathematiker ist und er durch Irrungen und Wirrungen zu einem Job in der Kriminalistik findet,deckt er Ungeheuerliches auf: Hinter dem Mord steckt eine 500 Jahre alte Organisation, die diejenigen bestraft, die ihre Macht und ihr Geld ausnutzen. Adrian und seine Freunde Sebastian und Violetta, geraten immer mehr in den verstörenden Sumpf hinter der Organisation, grausame Taten wurden vollbracht und es wird immer grausamer. Man merkt irgendwann, dass selbst die Organisation nicht gefeilt ist vor Macht und Gier und aus dem Versprechen, die Unschuldigen zu schützen, wird grausamer Wahnsinn. Ein spannender Thriller, der einen packt und durch die Zeit führen lässt. 

Meinung:

Das Cover ist gut getroffen, der unbekannte mit dem Wurfmesser, da man bis zum Schluss nicht weiß, wer gut und wer böse ist, wer zur Organisation gehört und wer nicht. Der Titel könnte der Slogan für die Organisation sein. 
Und nun zum Inhalt...der Prolog ist packend und die Geschichte ist von Anfang an mitreißend und spannend, die Storyline steigert sich immer mehr, so wird das Buch nie langweilig, es gibt sozusagen nur Höhepunkte. Das einzige, was ich dabei etwas bemängel, ist, dass man schon sehr früh erkennen kann, dass da eine interkontinentale, jahrehunderte alte Organisation dahinter steckt, das hätte ich noch etwas zurückgehalten. Die historischen Passagen sind zu großen Teilen vorhanden, allerdings nicht langweilig, sie werden spannend erzählt, sind gut recherchiert und auch passend auf die Story ausgelegt, was ich immer wieder bewundernswert finde. Insgesamt ist das Buch grausam , bei manchen Situationen weiß man selbst nicht, ob die Grausamkeit verdient ist oder nicht.  

Für das spannende und klug durchdachte Buch gebe ich vier Monster und möchte mich hiermit noch bei dotbooks und Lovelybooks für das Besprechungsexemplar bedanken !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen